bedeckt München 11°

Politik kompakt:Israel fordert US-Angriffe gegen Iran

Israels Militär will von den USA eine "glaubhafte militärische Drohung" gegen das iranische Atomprogramm. Kurzmeldungen im Überblick.

Im Streit um das iranische Atomprogramm hat ein Vertreter des israelischen Militärs von den USA eine Machtdemonstration gefordert. Washington müsse die Bereitschaft zu einem Luftangriff zeigen, sollte Teheran nicht doch noch im Atomstreit einlenken, sagte ein hochrangiger israelischer Militärvertreter der Financial Times Deutschland. "Wenn man nur erwähnt, dass man die militärische Option hat, macht das keinen Eindruck."

Inspektion von Atomfabrik Ghom noch im Oktober

Das Satellitenfoto zeigt die wahrscheinliche Lage der iranischen Urananreicherungsanlage nahe der iranischen Stadt Ghom. Israel fordert von den USA nun eine glaubhafte militärische Drohung gegen das iranische Atomprogramm.

(Foto: dpa)

Die USA müssten Iran durch die Demonstration der eigenen Stärke abschrecken. Der Rückzug aus dem Irak biete eine Chance: "Wenn man sich von einem Schauplatz zurückzieht, kann man sich auf ein anderes Sicherheitsrisiko konzentrieren, und das ist für uns Iran." Die Äußerungen unterstreichen dem Blatt zufolge Israels Entschlossenheit, den möglichen Bau iranischer Nuklearwaffen notfalls auch mit Gewalt zu stoppen. Mit dem Werben um US-Unterstützung zeige der jüdische Staat, dass er einen Alleingang scheue.

(dpa)

Warum US-Demokrat Reid den Bau einer Moschee nahe Ground Zero ablehnt, Homosexuelle in Kalifornien vorerst nicht heiraten dürfen und ein US-Gericht die Freilassung eines Guantanamo-Häftlings angekündigt hat: Lesen Sie auf den nächsten Seiten weitere Kurzmeldungen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema