bedeckt München 28°

Politik kompakt:Erstmals Frau an Thailands Spitze

Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes führt eine Frau die thailändische Regierung. Yingluck Shinawatra wurde mit großer Mehrheit vom Parlament zur Ministerpräsidentin gewählt. Ihr Bruder Thaksin war vor fünf Jahren als Regierungschef gestürzt worden.

Zum ersten Mal wird Thailand von einer Frau regiert. Das Parlament wählte Yingluck Shinawatra mit 296 der 500 Stimmen. Drei Abgeordnete stimmten gegen die 44-Jährige, 197 enthielten sich der Stimme. Die Schwester des 2006 gestürzten Regierungschefs Thaksin Shinawatra tritt ihr Amt als Ministerpräsidentin offiziell an, sobald der König seine Zustimmung gibt - das könnte noch im Laufe des Tages der Fall sein.

Yingluck Shinawatra

Freude bei der neuen Regierungschefin: Yingluck Shinawatra bedankt sich bei den Abgeordneten mit dem traditionellen "Wai"-Gruß.

(Foto: AP)

Yingluck und die Pheu-Thai-Partei hatten die Wahlen am 3. Juli klar mit 53 Prozent der Stimmen gewonnen. Die Regierungspartei kam nur auf knapp 32 Prozent. Pheu Thai verbündete sich trotzdem mit vier Koalitionspartnern, zusammen verfügen sie nun über 300 der 500 Stimmen im Parlament.

Yingluck selbst sowie der Parlamentspräsident und seine beiden Stellvertreter durften bei der Wahl am Freitag nicht abstimmen. Die Pheu-Thai-Partei hat umfassende Veränderungen angekündigt, darunter die Anhebung des Mindestlohns auf 300 Baht (etwa sieben Euro) am Tag, Stützungsmaßnahmen für Bauern und massive Infrastrukturinvestitionen.

Nächste Woche soll die Kabinettsbildung abgeschlossen sein. Ex-Regierungschef Thaksin flüchtete knapp zwei Jahre nach seinem Sturz vor einer zweijährigen Gefängnisstrafe wegen Amtsmissbrauchs ins Exil. Er gilt als de facto-Chef der Partei und ist nach Angaben von Mitgliedern an allen wichtigen Entscheidungen beteiligt.

(dpa)

In Spanien werden 20 Menschen bei Protesten verletzt, Horst Mahler wehrt sich gegen Stasi-Vorwüfe und eine indische Terrorgruppe wird für die Anschläge in Mumbai verantwortlich gemacht. Lesen Sie auf den folgenden Seiten weitere Meldungen.