bedeckt München 14°
vgwortpixel

Politik in China:Ultimative Führung

Die Trennung von Staat und Partei, die Deng Xiaoping nach dem Tod von Mao Zedong eingeleitet hatte, ist Geschichte: Egal ob Finanzwesen, Bildung, Industrie oder Entertainment - die KP will alles wieder direkt kontrollieren.

Am Dienstag ist eine bemerkenswerte Sitzung des Nationalen Volkskongresses (NVK) zu Ende gegangen. China hat nun einen Staatspräsidenten, der, wenn er möchte, dieses Amt sein Leben lang bekleiden kann. Ein Bruch mit der Praxis der letzten Jahrzehnte ist das, möglich gemacht durch eine Verfassungsänderung, welche die fast 3000 Delegierten bei nur zwei Gegenstimmen vor einer Woche beschlossen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
US-Präsidenten
In einer Liga mit Trump
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Jens Weidmann im Interview
Bleibt das Bargeld?
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Boris Johnson
Held der Arbeiterklasse