bedeckt München 11°

Politik in China:Ultimative Führung

Die Trennung von Staat und Partei, die Deng Xiaoping nach dem Tod von Mao Zedong eingeleitet hatte, ist Geschichte: Egal ob Finanzwesen, Bildung, Industrie oder Entertainment - die KP will alles wieder direkt kontrollieren.

Von Kai Strittmatter, Peking

Am Dienstag ist eine bemerkenswerte Sitzung des Nationalen Volkskongresses (NVK) zu Ende gegangen. China hat nun einen Staatspräsidenten, der, wenn er möchte, dieses Amt sein Leben lang bekleiden kann. Ein Bruch mit der Praxis der letzten Jahrzehnte ist das, möglich gemacht durch eine Verfassungsänderung, welche die fast 3000 Delegierten bei nur zwei Gegenstimmen vor einer Woche beschlossen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Streit um den Wolf in Nordrhein-Westfalen
Artenschutz
"Der Wolf ist kein Dämon"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite