Migration:Polen macht die Route noch gefährlicher

Lesezeit: 3 min

Syrische Flüchtlinge in Belarus an der Grenze zu Polen

Mit Hilfe der NGO "Grupa Granica" versucht eine syrische Familie, sich in Belarus durch das Grenzgebiet nach Polen zu schlagen (Archivbild aus dem vergangenen November).

(Foto: WOJTEK RADWANSKI/AFP)

Flüchtende aus Afghanistan, Jemen und anderen Ländern versuchen täglich über Belarus in die EU zu gelangen. Den Polen gefällt das gar nicht. Sie bauen eine Mauer - mit fatalen Konsequenzen.

Von Viktoria Großmann

Das Handyvideo zeigt eine Großfamilie im Wald, mehrere kleine Kinder, die schon laufen, aber noch kaum sprechen können, Männer und Frauen. Sie sind auf der polnischen Seite der Grenze angekommen. Die meisten von ihnen, darunter ein nierenkrankes Mädchen, eine schwangere Frau, ein geistig behinderter Junge, werden noch am selben Tag wieder in Belarus sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB