"Partygate"-Affäre:Angebliche Feiern in Johnsons Privatwohnung werden untersucht

Lesezeit: 1 min

"Partygate"-Affäre: Premierminister Boris Johnson während einer Pressekonferenz in der Downing Street Anfang des Monats

Premierminister Boris Johnson während einer Pressekonferenz in der Downing Street Anfang des Monats

(Foto: Jack Hill/AP)

Im Amtssitz des britischen Premiers Boris Johnson wurde gegen Corona-Auflagen verstoßen - das ist bekannt. Nun werden Vorwürfe laut, dass es auch zu Hause unerlaubte Partys gab.

In der sogenannten "Partygate"-Affäre um Feiern während des Lockdowns soll nun auch mögliche Versammlungen in der Privatwohnung von Premier Boris Johnson nachgegangen werden. Die Untersuchung der Regierungsbeamtin Sue Gray, die in London mit Spannung erwartet wird, werde auch angebliche Partys in der Wohnung des Premiers in der Downing Street Nummer 11 umfassen, berichtete die Times unter Berufung auf Insider-Quellen. So sollen enge Freunde von Johnsons Frau Carrie häufiger in Lockdown-Zeiten zu Gast gewesen sein - offiziell aus Arbeitsgründen.

An dieser Darstellung gibt es dem Bericht zufolge jedoch deshalb Zweifel, weil die genannten Freunde gar nicht direkt für die Downing Street arbeiteten, sondern für das angegliederte Cabinet Office. Johnsons Ex-Berater Dominic Cummings, der heute zu seinen schärfsten Kritikern zählt, hatte schon früher den Vorwurf erhoben, auch in Johnsons eigener Wohnung - nicht nur in den Büroräumen - hätten unerlaubte Partys stattgefunden.

Nachdem der Druck auf Boris Johnson in den vergangenen Wochen durch etliche Enthüllungen immer weiter gestiegen ist, droht ihm ein Misstrauensvotum. Mehrere Abgeordnete, auch aus den eigenen Reihen, haben bereits öffentlich den Rücktritt des Premiers gefordert. Andere wollen die Ergebnisse der offiziellen Untersuchung abwarten.

Angebliche Erpressung von Abgeordneten

Auch in dieser Woche kam der Premier nicht aus den Negativschlagzeilen. Nachdem sich Johnson am Mittwoch mit einem kämpferischen Auftritt im Parlament ein wenig Luft verschafft hatte, kamen am Donnerstag Vorwürfe über angebliche Erpressungstaktiken gegen aufsässige Tory-Abgeordnete auf.

Er habe Berichte über die Erpressung von Abgeordneten erhalten, sagte der Vorsitzende des Verwaltungs- und Verfassungsausschusses im Unterhaus, William Wragg, am Donnerstag. Konservative Parlamentsmitglieder, die im Verdacht stünden, dem Premier die Gefolgschaft zu versagen, seien von Regierungsmitarbeitern mit der Veröffentlichung kompromittierenden Materials in der Presse bedroht worden.

Der Ausschussvorsitzende gehört selbst der Tory-Partei an und zählt zu Johnsons Kritikern. Er riet dazu, bei der Polizei Anzeige zu erstatten. Auch Parlamentspräsident Lindsay Hoyle zeigte sich beunruhigt. Wer versuche, Abgeordnete durch Drohungen an der Ausübung ihrer Tätigkeit zu hindern, mache sich der Missachtung des Parlaments schuldig, so Hoyle.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGroßbritannien
:Die Frau, die gegen Boris Johnson ermittelt

Der Name von Sue Gray fällt im Vereinigten Königreich derzeit so oft wie der Name des Premierministers. Die 65-Jährige untersucht die Partys, die in Downing Street zu Lockdown-Zeiten stattfanden - auf das Ergebnis wartet das ganze Land.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB