Vatikan:Der Papst bestellt seine Nachfolge

Lesezeit: 3 min

Vatikan: Papst Franziskus betritt am Sonntag die Basilika von Santa Maria di Collemaggio in L'Aquila. Dort betete er am Grab von Coelestin V., der 1294 als erster Papst freiwillig zurücktrat.

Papst Franziskus betritt am Sonntag die Basilika von Santa Maria di Collemaggio in L'Aquila. Dort betete er am Grab von Coelestin V., der 1294 als erster Papst freiwillig zurücktrat.

(Foto: Remo Casilli/Reuters)

Franziskus ernennt 16 neue Kardinäle, die seinen Nachfolger wählen. Das Wahlgremium trägt nun sein Gesicht. Über einen möglichen Rücktritt sagt der Argentinier: "Die Tür steht offen."

Von Oliver Meiler, Rom

Franziskus zeichnet das nächste Konklave vor. Und obschon er in jüngster Vergangenheit mehrmals Gerüchte dementiert hat, sich mit dem Gedanken eines sehr imminenten Rücktritts herumzutragen: Müsste doch bald ein Nachfolger bestimmt werden, so wäre das Wahlgremium nun satt bestückt. Nach der jüngsten Ernennung von zwanzig Kardinälen im Vatikan sind aus dem Kollegium in Purpurrot 132 jünger als 80 Jahre und damit wahlberechtigt. Das sind zwar zwölf mehr, als Paul VI. einmal als obere Grenze definiert hatte. Aber das wäre nicht das erste Mal, dass die Vorgabe missachtet würde. Von diesen Wählern hat der argentinische Papst 63 Prozent selbst bestimmt: nämlich 83. Benedikt XVI. hatte 38 von ihnen ernannt, Johannes Paul II. elf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite