Österreich:Wo Van der Bellen die Wahl gewonnen hat

Und hätten nur Männer wählen dürfen, würde das Ergebnis anders lauten. Die wichtigsten Zahlen zur Bundespräsidentenwahl in Österreich im Überblick.

Von Katharina Brunner und Leila Al-Serori

Van der Bellen holt auf dem Land mehr Stimmen

Alexander Van der Bellen verdankt seinen Sieg bei der österreichischen Bundespräsidentenwahl vor allem den Wählern in Städten und deren Umland. Allerdings konnte er diesmal in ländlichen Gebieten aufholen. Er änderte nach der ersten Stichwahl im Mai seine Strategie und setzte vermehrt auf Wahlkampfauftritte am Land, um dort an Popularität zu gewinnen. Das zahlte sich aus: Fast 280 Gemeinden gewann er dazu. Das sind zwölf Prozent aller Gemeinden. Sogar in Hofers Heimatstadt Pinkafeld konnte er zulegen. Der FPÖ-Politiker verlor dort drei Prozentpunkte an Van der Bellen, blieb aber mit 70,3 Prozent klarer Sieger.

Wie bei der Wahl im Mai verliefen die Gräben auch bei der Wiederholung der Stichwahl vor allem entlang zweier Linien: Geschlecht und Bildungsstand. Um das herauszufinden, hat das Meinungsforschungsinstitut SORA im Auftrag des ORF 1218 Menschen telefonisch befragt.

Van der Bellen gewinnt bei den Frauen deutlich

Wie bei den beiden vorherigen Wahlgängen stimmten Frauen überwiegend für Alexander Van der Bellen: 62 Prozent machten ihr Kreuz bei ihm. Bei den Männern waren es nur 44 Prozent.

Für Van der Bellen stimmen die Akademiker

Wer einen formal höheren Bildungsabschluss hat, wählte Van der Bellen. Am deutlichsten ist sein Vorsprung bei Akademikern, hier stimmten 83 Prozent für den ehemaligen Grünen-Chef. Norbert Hofer hingegen schnitt unter Österreichern mit Pflichtschul- oder Lehrabschluss besser ab.

Van der Bellen kann ehemalige Nichtwähler überzeugen

Auch bei den Wechselwählern hat Van der Bellen gut abgeschnitten. 77 000 Menschen, die im Mai noch für Hofer stimmten, haben diesmal Van der Bellen gewählt, geht aus den Wählerstromanalysen hervor. Umgekehrt stimmten nur 30 000 Grünen-Wähler nun für den Rechtspopulisten. Van der Bellen konnte außerdem deutlich mehr Nichtwähler mobilisieren: 169 000 Menschen, die im Mai gar nicht wählten, stimmten nun für ihn.

© SZ/kabr/lalse
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB