Justiz in Österreich:Geht's hier einzig und allein um Kokain?

Lesezeit: 4 min

Justiz in Österreich: In Wien verblassen langsam die Plakate, die seine Freilassung fordern. Julian Hessenthaler aber sitzt noch immer im Gefängnis.

In Wien verblassen langsam die Plakate, die seine Freilassung fordern. Julian Hessenthaler aber sitzt noch immer im Gefängnis.

(Foto: Roland Schlager/AFP)

Mit seinem Ibiza-Video hat Julian Hessenthaler die österreichische Regierung gestürzt, wenig später saß er im Gefängnis. Und da sitzt er noch immer. Die Frage ist allerdings, warum.

Von Cathrin Kahlweit, Wien

Jetzt kommt also doch noch Bewegung in die Sache, wird ja auch Zeit. Am Mittwoch ist sein offizielles Gnadengesuch im Justizministerium und beim Bundespräsidenten eingegangen. Und wenn daraus nichts wird, gibt es immer noch die traditionelle Weihnachtsamnestie des Präsidenten, auf die er hofft. Immerhin hat Alexander Van der Bellen im vergangenen Jahr sieben Häftlinge bei seiner "Weihnachtsgnadenaktion" bedacht. Vielleicht ist Julian Hessenthaler, einer der prominentesten Gefängnisinsassen Österreichs, ja diesmal dabei?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite