bedeckt München
vgwortpixel

Nordkorea:Prost Mahlzeit

North Korean leader inspects military foodstuff factory

Wenn Kim Jong-un eine Anweisung gibt, wird sie zum Gesetz. Wenn er einen Raum betritt, wird eine Messingtafel angebracht. Wenn er Kekse produzieren lässt, bedeutet das also, dass keiner mehr hungert? Leider nein.

(Foto: Rodong Sinmun/dpa)

Eine Woche lang fuhr der Chef der Welthungerhilfe durch Nordkorea. Er wollte sehen, wie die Hilfsprojekte vorangehen. Hunger? Von wegen, es gab eigentlich ständig was zu essen.

Kim Jong-un hat hier gefeiert, Nordkoreas Diktator, am 27. April und am 28. September 2013. So steht es auf einem Messingschild neben der Tür. In der Mitte des Festsaals ist ein gewaltiger Holztisch, sieben, vielleicht acht Meter im Durchmesser. Darauf ein Rondell, auf dem sich die Speisen im Kreis drehen, ein Elektromotor treibt die Platte an. Kellnerinnen eilen herbei und stellen Teller mit Hühnchen, scharf gewürzten Auberginen und gegrilltem Rindfleisch darauf. Sie füllen Rotwein in bauchige Gläser.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Filme
Verhängnisvolle Neunziger
Teaser image
Flugverkehr
Was an Flugschulen wirklich vor sich geht
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Zur SZ-Startseite