Vereinigtes Königreich:Blockade in Belfast

Lesezeit: 3 min

Vereinigtes Königreich: Ziemlich leeres Parlament: In der Northern Ireland Assembly ist wenig los, weil Regierungschefin Michelle O'Neill keine Mehrheit zusammenbringt.

Ziemlich leeres Parlament: In der Northern Ireland Assembly ist wenig los, weil Regierungschefin Michelle O'Neill keine Mehrheit zusammenbringt.

(Foto: Clodagh Kilcoyne/Reuters)

Nordirland hat seit Mai keine Regierung. Deshalb dürften in dieser Woche Neuwahlen ausgerufen werden. Schuld an all dem ist der Brexit.

Von Alexander Mühlauer, Belfast

Stormont heißt nicht nur ein Stadtteil im Osten Belfasts, es ist auch der Name eines Parlaments, das schon seit Monaten so gut wie leersteht. In der Empfangshalle der Northern Ireland Assembly ist es an vielen Tagen still wie in einer Kirche. An der Wand hängen gerahmte Porträts der nordirischen Regierungschefs. Auch Michelle O'Neill ist darunter, seit der Regionalwahl im Mai ist sie First Minister, wie man hier sagt. Doch außer dem Titel hat das der Sinn-Féin-Politikerin nicht viel gebracht. Auch fast sechs Monate nach der Wahl gibt es noch immer keine Exekutive in Belfast.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Zur SZ-Startseite