bedeckt München 15°
vgwortpixel

Westafrika:Viele Tote bei Explosion auf Brücke zwischen Kamerun und Nigeria

Auf einer belebten Brücke zwischen Kamerun und Nigeria explodiert ein Sprengsatz, mehrere Menschen sterben. Noch ist unklar, ob es sich um einen Anschlag handelt.

Bei einer Bombenexplosion im Nordosten Nigerias sollen Sicherheitskreisen zufolge mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Der Sprengsatz detonierte demnach am Montag auf einer Brücke in der Stadt Gamboru, welche die Grenze zur benachbarten Stadt Fotokol in Kamerun bildet. Augenzeugen zufolge wurden mehr als 35 Verletzte in ein Krankenhaus gebracht. Wer hinter der Bombenexplosion steckt, war zunächst unklar. Ein Militärsprecher wollte sich zunächst nicht äußern.

Auf kamerunischer Seite war zunächst von neun Toten und über 30 Verletzten nach einer Explosion in der Stadt Fotokol die Rede. Der Nachrichtenagentur AP zufolge sagte der Gouverneur der Region Extrême-Nord, Midjiyawa Bakari, ein junger Mann habe einen Sprengsatz aufgehoben, den er für ein Stück Eisen gehalten habe. Es sei dann zu einer Detonation gekommen. Beamte prüften die Herkunft des Sprengsatzes, der entweder vom Militär stamme, das die aus Nigeria stammende Terrorgruppe Boko Haram in der Region bekämpfe, oder von den Extremisten selbst. Die Lokalbehörden warnten zuletzt vor Landminen und anderen zurückgelassenen oder vermissten Waffen.

In Nigeria verüben die Islamisten-Gruppe Boko Haram und ein Ableger der IS-Miliz immer wieder Anschläge.

© SZ.de/dpa/rtr/mxm
Süddeutsche Zeitung Politik Wüstentod

Westafrika

Wüstentod

Die Sahelzone wird immer mehr zum Brennpunkt islamistischen Terrors. Die Vereinten Nationen warnen vor einem "neuen Syrien".   Von Bernd Dörries, Paul-Anton Krüger

Zur SZ-Startseite