SZ am Abend:Nachrichten am 21. Januar 2022

Lesezeit: 3 min

Aussenministerin Annalena Baerbock (Die Grünen) bei der Ankunft am 21. Januar 2022 zur Klausurtagung des Bundeskabinetts

Derzeit vor allem mit der Ukraine-Krise befasst: die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock.

(Foto: imago images/Bildgehege)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Oliver Klasen

Nachrichten kompakt

Baerbock: "Wir werden um jeden Millimeter mehr Sicherheit ringen müssen". Die Bundesaußenministerin hat Russland und die Ukraine zu neuen Gesprächen über die humanitäre Situation der Menschen in der Ostukraine aufgerufen. Mit ihrem russischen Kollegen Lawrow sei sie "übereingekommen, Vorbereitungen zu treffen, um über jeden einzelnen Satz der Minsker Abkommen zu reden", sagte sie der Süddeutschen Zeitung. Mit Blick auf die ablehnende Haltung Deutschlands zur Lieferung letaler Waffen an die Ukraine sagte sie, jeder Staat habe das Recht auf Selbstverteidigung. "Und wenn andere Staaten bereit sind, Waffen zur Verteidigung zu liefern, ist es nicht an uns, das zu kritisieren." Zum Interview (SZ Plus)

Lawrow und Blinken wollen Dialog fortsetzen. Der US-Außenminister und sein russischer Kollege vereinbaren ein weiteres Treffen, möglicherweise wird es auch ein Gipfeltreffen der beiden Präsidenten geben. An der Situation in der Ukraine-Krise hat sich jedoch nichts geändert: Der Kreml setzt seinen Truppenaufmarsch im Grenzgebiet fort und die USA verweisen darauf, dass jedes Land über seine Sicherheit selbst bestimmen können müsse. Moskau will sein weiteres Vorgehen nun von einer schriftlichen Antwort auf seine Forderungen aus Washington abhängig machen. Zum Artikel

Ampel-Regierung will Klimawende zum Schwerpunkt ihrer G-7-Präsidentschaft machen. Erstmals kommt die Ampelkoalition zu einer Klausur zusammen. Einer der wichtigsten Punkte: der G-7-Gipfel im Juni in Schloss Elmau. Das Treffen unter deutscher Präsidentschaft soll den globalen Klimaschutz voranbringen. Zum Artikel

Was die Bundesregierung zu den Atom- und Gasplänen der EU sagt. Die EU-Kommission will Investitionen in Atom- und Gaskraftwerke als nachhaltig klassifizieren. Bis zu diesem Freitag haben die Regierungen der Mitgliedstaaten Zeit, sich zu äußern. Die Ampelkoalition lehnt die Einbeziehung von Kernkraftwerken in die sogenannte grüne Taxonomie definitiv ab, beim Thema Gas fällt die Antwort wohl nuancierter aus. Deutschland weiß sich in dieser Einschätzung auf einer Linie mit Ländern wie Spanien und Dänemark. Zum Artikel

Auch die bayerische Justiz steht im Missbrauchsskandal in einem schlechten Licht. Das Erzbistum München und Freising bemühte sich immer wieder um die stille Unterstützung der staatlichen Justiz. Die ließ tatsächlich oft genug Verfolgungseifer vermissen. Zum Artikel (SZ Plus)

Rockmusiker Meat Loaf ist tot. Der Rocksänger und Schauspieler, der in Wirklichkeit Marvin Lee Aday hieß, ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Große Erfolge hatte er mit dem Album "Bat out of Hell", dem Lied "I'd Do Anything for Love" und seiner Rolle in der "Rocky Horror Picture Show". Zum Nachruf (SZ Plus)

Weitere wichtige Themen des Tages

Das Wichtigste zum Coronavirus

Kann man das Virus nicht laufen lassen? Die Inzidenz galt bisher als das Maß aller Dinge. Doch weil die Fallzahlen bei Omikron immer weiter steigen, ändert das RKI nun seine Strategie. Die Zahl der Infizierten soll künftig geschätzt werden. Zum Artikel (SZ Plus)

Regierung bereitet Deutschland auf Hunderttausende Corona-Fälle pro Tag vor. Geplant sind priorisierte PCR-Tests und eine eingeschränkte Kontaktnachverfolgung. Sieben Abgeordnete aus den drei Koalitionsparteien arbeiten an einem ersten Entwurf für eine Impfpflicht ab 18 Jahren. Zu den Corona-News

Das hat heute viele interessiert

China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen. Zwei Jahre lang ist China besser durch die Pandemie gekommen als viele andere Staaten. Nun aber droht dem Land eine Katastrophe - mit womöglich verheerenden Folgen für Europa und Nordamerika. Zum Artikel (SZ Plus)

Benedikt XVI. sieht die Schuld bei anderen. Ein Aufsatz von 2019 gibt verstörende Einblicke in die Gedankenwelt von Joseph Ratzinger: Die von den 68ern erkämpfte sexuelle Freiheit sei für den Missbrauch verantwortlich - und der Teufel. Zum Artikel (SZ Plus)

"So breite Schubladen wie möglich". Spüle ohne Abtropffläche? Wasserhahn vor dem Fenster? Vorsicht! Im Küchen-Special des SZ-Magazins verraten drei Profis, was sie in Küchen unpraktisch finden und was am häufigsten vergessen wird. Zum Artikel (SZ Plus)

Zu guter Letzt

SZ-Kolumne "Mitten in..." - Sag beim Abstieg leise Service. Wenn ein dänischer Tourist in den bayerischen Voralpen wandern geht, kann es schon mal das ein oder andere Missverständnis geben. Drei Anekdoten aus Deutschland und Europa. Zu den Anekdoten

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB