Neue Umfrage:Wähler haben mehr Sympathie für Merkel

Ähnlich deutlich fällt die Bewertung der Eigenschaften "glaubwürdig" und "sympathisch" aus: Merkel erhält jeweils sehr viel bessere Bewertungen (44 Prozent beziehungsweise 50 Prozent) als Peer Steinbrück, den nur elf Prozent für glaubwürdiger und 17 Prozent für sympathischer halten. Allerdings: 40 Prozent sehen überhaupt keinen Unterschied in der Glaubwürdigkeit Merkels und Steinbrück, für 27 Prozent der Befragten sind sie auch in puncto Sympathie gleichauf.

Die Union hingegen steigert sich bei der Sonntagsfrage im Vergleich zum Vormonat um zwei Punkte auf 42 Prozent. Die FDP würde mit vier Prozent nicht in den Bundestag einziehen. Die Grünen bleiben stabil bei 14 Prozent, die Linkspartei verliert einen Punkt auf sechs Prozent. Auf Grundlage der Zahlen käme zurzeit nur eine große Koalition infrage. Sowohl eine Koalition aus Union und Grünen als auch ein rot-rot-grünes Bündnis hätten eine Mehrheit, doch die betroffenen Parteien lehnen diese Konstellationen ab.

Für das Politbarometer befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen von Dienstag bis Donnerstag 1302 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte am Telefon. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland und findet monatlich statt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB