bedeckt München 28°

Indien:Sieg der verwundeten Löwin

KOLKATA, INDIA - MAY 2: All India Trinamool Congress Chief and West Bengal Chief Minister Mamata Banerjee shows the vic

Mamata Banerjee nach ihrem Wahlsieg im indischen Bundesstaat Westbengalen.

(Foto: imago images/Hindustan Times)

Bei Wahlen in Westbengalen triumphiert Mamata Banerjee, schärfste Kritikerin von Premier Narendra Modi. Wird sie bald auch seine große Gegenspielerin im Kampf um die Macht in Delhi?

Von Arne Perras, München

Sie trägt am liebsten einen weißen Sari, ihre Füße stecken in Flip-Flops. Mamata Banerjee hat sich das Image einer Straßenkämpferin bewahrt. Und sie bezeichnet sich als Löwin, die keinen Kampf scheut. Je unbezwingbarer der Gegner erscheint, umso mehr legt sie sich ins Zeug. Die Ministerpräsidentin von Westbengalen hat, etwas pathetisch formuliert, gerade den politischen Kampf ihres Lebens ausgefochten. Und sie hat gesiegt.

Am Tag des Triumphs reckte sie zwei Finger in V-Form in die Höhe. Der indische Bundesstaat im Osten, bevölkert von etwa 100 Millionen Menschen, wird weiterhin von Banerjees regionaler Partei regiert werden, dem "All India Triamool Congress". Sie hat dem Lager des indischen Premiers Narendra Modi damit eine schwere Schlappe zugefügt. Und natürlich nährt das Überlegungen, ob sie der Sieg womöglich zu noch höheren Aufgaben befähigen wird. Lange schon hatte Indien keine Premierministerin mehr.

Ihr Widersacher Modi hatte, zusammen mit Innenminister Amit Shah, alles darangesetzt, die Oppositionshochburg zu erobern. Aber das ist den Hindu-Nationalisten nicht geglückt, trotz aller Wucht, mit der sie in die Wahlschlacht zogen. Es reichte nur für knapp 80 von 294 Sitzen, während sich Banerjee eine Zweidrittelmehrheit sicherte.

Banerjee stürzte 2011 bereits die Kommunisten

Zur Ironie dieser bedeutsamen Episode gehört es, dass Banerjee vielleicht gerade deshalb so klar triumphierte, weil Modi dem Rennen unbedingt einen nationalen Stempel aufdrücken wollte. Er machte Westbengalen zur Chefsache. Auf einmal sah es so aus, als müsse die Regionalfürstin ihre Heimat gegen Kräfte von außen verteidigen, was die Bevölkerung stärker hinter Banerjee einte, als es Modis Strategen erwartet hatten.

Banerjee eilt der Ruf voraus, sie könne Riesen zu Fall bringen, so wie sie es 2011 tat, als sie die Kommunisten stürzte, die Westbengalen drei Jahrzehnte lang beherrscht hatten. Als Gewerkschaftsanwältin organisierte sie Streiks in den Docks von Kalkutta, führte Frauen an, die gegen Preiserhöhungen demonstrierten. Die Kommunistische Partei, so argumentierte sie damals, missbrauche ihre Macht gegen die Armen. Und deshalb müsse sie fallen.

Und nun? Ist dies der Beginn eines Feldzugs gegen Indiens religiöse Rechte? Manche Kritiker von Modi hoffen darauf. Der Premier wirkt derzeit wenig souverän, was vor allem daran liegt, dass die Corona-Pandemie so katastrophal außer Kontrolle geraten ist und so viele Menschen sterben. Kritik wird laut, dass der Premier zu sehr auf den Wahlkampf geachtet habe, riesige Versammlungen zuließ und nicht mal gegen das Mega-Festival Khumb Mela am Ganges einschritt - aus Angst, er könne seine religiös orientierten Anhänger verschrecken.

Nach einem Unfall machte sie Wahlkampf im Rollstuhl

Allerdings machen Experten auch deutlich, dass die Corona-Krise allein den Sieg Banerjees kaum erkläre. Der Modi-Partei fehlt in diesem Staat die Präsenz an den Graswurzeln, wie die Inder sagen. Und sie hatte dem Charisma Banerjees, die als einzige Frau einen indischen Bundesstaat regiert und sich als belagerte "Tochter von Bengalen" präsentiert, nicht genug entgegenzusetzen.

Eine Demütigung musste allerdings auch sie verkraften: Die 66-Jährige verlor äußerst knapp das Rennen im eigenen Wahlkreis, ein Ex-Vertrauter, der zur BJP übergelaufen war, jagte ihr den Sitz ab. Ein Dolchstoß, klagen Banerjees Anhänger. Dennoch kann sie Ministerpräsidentin bleiben. Sie muss nur bald eine Nachwahl gewinnen, was als sehr wahrscheinlich gilt.

Banerjee schreckt nicht davor zurück, Modi frontal zu attackieren, so hat sie ihr Profil als Rebellin geschärft. Nach einem Unfall im März machte sie im Rollstuhl Wahlkampf, präsentierte sich als "verwundete Löwin", die bis zuletzt kämpfen werde gegen die Machos aus der Ferne, Modi und Shah. Ohne Drama kommt indischer Wahlkampf nicht aus, und in diesem Fall hatte Banerjee das bessere Drehbuch, das ihr auch die Gefolgschaft vieler Frauen sicherte.

Ihr Sieg könnte längerfristig noch von Bedeutung sein, wenn es ihr gelingen sollte, Modis Gegner alle hinter sich zu scharen. Aber bis zur nächsten nationalen Wahl in Indien werden noch drei Jahre verstreichen.

© SZ/stad
Zur SZ-Startseite
Coronavirus in China: Impfung bei einer alten Frau

Corona-Krise
:Pekings Impfstoffe auf dem Prüfstand

China beliefert viele Länder weltweit mit Vakzinen. Doch es gibt Zweifel an deren Wirksamkeit. Vor der Entscheidung der WHO über eine Notfallzulassung ist die Anspannung in Peking groß.

Von Lea Deuber

Lesen Sie mehr zum Thema