bedeckt München 20°

Rohingya in Myanmar:"Genozidale Absicht"

FILE PHOTO: Rohingya refugees cross the Naf River with an improvised raft to reach to Bangladesh in Teknaf

Hunderttausende Rohingyas suchten nach einer Offensive der myanmarischen Armee im Sommer und Herbst 2017 Zuflucht in Bangladesch.

(Foto: Mohammad Ponir Hossain/Reuters)

UN-Ermittler werfen der myanmarischen Führung schwerste Verbrechen an den Rohingya vor.

UN-Experten fordern, die militärische Führung des Staates Myanmar vor einem internationalen Gericht wegen Völkermordes anzuklagen. In ihrem Bericht kommt eine Untersuchungskommission unter Leitung des indonesischen Ex-Generalstaatsanwalts Marzuki Darusman zu dem Schluss, dass Armeechef Min Aung Hlaing und fünf weitere Generäle Menschenrechtsverletzungen zu verantworten haben, die "zweifellos schwersten Verbrechen unter internationalem Recht gleichkommen".

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Geschwister
Zwischen Liebe und Rivalität
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"