Midterms 2022:Los Angeles wählt Karen Bass zur Bürgermeisterin

Lesezeit: 1 min

Midterms 2022: Los Angeles hat künftig eine Frau im Bürgermeisteramt: die Demokratin Karen Bass.

Los Angeles hat künftig eine Frau im Bürgermeisteramt: die Demokratin Karen Bass.

(Foto: Jae C. Hong/AP)

Die 69-jährige Demokratin wird die Nachfolge von Eric Garcetti antreten und nach Tom Bradley die zweite schwarze Person in diesem Amt sein - und die erste Frau.

Von Claudia Koestler, Portland

Die demokratische US-Abgeordnete Karen Bass ist zur ersten weiblichen und zweiten schwarzen Bürgermeisterin von Los Angeles gewählt worden. Sie besiegte damit den Milliardär und Geschäftsmann Rick Caruso. Bass erreichte 53,1 Prozent der Stimmen, verglichen mit 46,9 Prozent für Caruso. Die Associated Press erklärte Bass am Mittwoch zum Sieger und beendete damit die mehr als eine Woche andauernde Spannung seit der Wahl am 8. November.

Bass wird die Nachfolge von Bürgermeister Eric Garcetti antreten und nach Tom Bradley erst die zweite schwarze Person in diesem Amt sein. Das Rennen verlief wesentlich knapper als erwartet, da Caruso in den vergangenen Wochen des Wahlkampfes mehr als 100 Millionen Dollar, größtenteils aus eigenen Mitteln, ausgegeben hatte, weit mehr als Bass. Beide Kandidaten konzentrierten sich auf die beiden größten Sorgen der Wähler in der zweitgrößten Stadt der USA: die steigende Gewaltkriminalität und die sich verschlimmernde Obdachlosenkrise, in der rund 42 000 Menschen auf der Straße leben. Caruso warb zudem mit seiner Botschaft von Recht und Ordnung um Wähler. Dennoch blieb die Kongressabgeordnete die Favoritin und genoss die Unterstützung führender Demokraten, darunter auch Präsident Joe Biden.

Bass will nach eigenen Angaben 250 Polizisten von Schreibtischjobs auf Patrouillen versetzen, mehr Zivilisten einstellen, um deren Platz einzunehmen, und die Zahl der Polizisten wieder auf 9 700 erhöhen. Die 69-Jährige versprach außerdem, in ihrem ersten Jahr 17 000 Obdachlose unterzubringen.

Zur SZ-Startseite
Das Kapitol in Washington, D.C.

Midterms
:Republikaner erlangen Mehrheit im US-Repräsentantenhaus

Die "rote Welle" ist ausgeblieben und der Senat bleibt in den Händen der Demokraten, doch im Repräsentantenhaus triumphieren nun die Republikaner. Ob sie Nancy Pelosi als Sprecherin ablösen können, ist noch offen.

Lesen Sie mehr zum Thema