Regierungserklärung von Angela Merkel:"In bestimmten Situationen kann ich nicht nichts machen"

Lesezeit: 4 min

Bundeskanzlerin Angela Merkel im Deutschen Bundestag

Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag im Bundestag.

(Foto: Hannibal Hanschke/Reuters)

Die Osterruhe ist gekippt, das Coronavirus aber noch da. Und jetzt? Die Kanzlerin verweist auf bestehende Regeln, scheint aber auch Psychologie einsetzen zu wollen. In der Opposition ist von einem "Trümmerhaufen" die Rede.

Von Nico Fried, Berlin

Jetzt kommt sie also, die Impfpflicht. Und die Strafen, die denen drohen, die dagegen verstoßen, sind beachtlich: Es wird ein eigenes Gesetz geben, in dessen Paragraf 14 geregelt ist, dass Impfverweigerer ein Bußgeld bezahlen oder sogar bis zu drei Tage ins Gefängnis gehen müssen. Natürlich gibt es auch Kritiker unter den Abgeordneten, aber die Mehrheit steht hinter dem Argument, dass der Staat die Pflicht habe, die Freiheit des Einzelnen so weit einzuschränken, wie es das Interesse der Gesamtheit verlange.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Zur SZ-Startseite