Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands:Warten aufs letzte Gefecht

Lesezeit: 4 min

MLPD

Ein Banner der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD) bei einer Kundgebung zum 1. Mai in Hannover.

(Foto: imago stock & people)

Die linksextreme Splitterpartei MLPD plant seit Jahren mit viel Spendengeld die Revolution. Nur will dabei keiner so richtig mitmachen.

Von Sebastian Fischer

Die Nachbarin wollte es nicht glauben. Ob sie nicht lieber etwas für sich tun wolle mit dem vielen Geld, hat sie gefragt. Ein Urlaub vielleicht? Sonja Borgwardt ist zweimal in Kur gefahren von dem Vermögen, das ihr verstorbener Vater ihr vor einem Jahr vermachte. Sie hat einen Gebrauchtwagen gekauft. Und dann hat sie 100 000 Euro für eine Revolution gespendet, die es voraussichtlich niemals geben wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Familienessen
Essen und Trinken
Omas kulinarisches Erbe
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite