Westukraine:Keine Zeit für Angst

Lesezeit: 4 min

Westukraine: "Wie die Taliban in Afghanistan": Der russische Angriff auf ein Militärlager in der Nähe von Lwiw hat nach ukrainischen Angaben 35 Tote und 134 Verletzte gefordert.

"Wie die Taliban in Afghanistan": Der russische Angriff auf ein Militärlager in der Nähe von Lwiw hat nach ukrainischen Angaben 35 Tote und 134 Verletzte gefordert.

(Foto: @BACKANDALIVE/REUTERS)

Lwiw im Westen der Ukraine wurde bisher nicht direkt angegriffen. Doch Panzersperren blockieren Straßen, jeden Tag kommen mehr Geflüchtete. Über eine Stadt an der Türschwelle zur Nato, wo die Menschen beginnen, das Schlimmste zu befürchten.

Von Tomas Avenarius und Florian Hassel, Lwiw

Auf dem Platz vor dem Rathaus liegt ein befremdlicher, ein fast absurder Hauch von Normalität. Ein Mann spielt Flöte, den Hut vor seinen Füßen. Ein zweiter zieht vorbei, Trauben grellbunter Luftballons an einer langen Stange balancierend. Auf einer Plattform schlittern in der Sonne Kinder über Kunsteis. Aber die barocken Denkmäler und Statuen vor dem Rathaus werden schon eingerüstet, sind längst in Schaumgummi-Folien gehüllt. Touristen sind keine zu sehen. Und über dem schicken Bierrestaurant "Prawda" hängen trotzig die blau-gelben Landesfarben, darunter steht jetzt "Internationales Medienzentrum".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Dermatology, symptomatology, woman; gesundheit vorsorge
Gesundheit
Welche Vorsorge-Termine wirklich wichtig sind
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
apfel
Essen und Trinken
Die gruselige Haltbarkeit des Granny Smith
Zur SZ-Startseite