bedeckt München 16°

Sahra Wagenknecht:Wer ist hier bitte links?

Die Linke in NRW: Politikerin Sarah Wagenknecht

Sahra Wagenknecht sagt: "Mir zu unterstellen, ich wäre Rassistin, das ist einfach krank." Damit ist der Tonfall der Debatte ganz gut umrissen.

(Foto: Marcel Kusch / picture alliance / dpa)

Die Entfremdung zwischen Sahra Wagenknecht und ihrer Partei hat sich mit ihrem Buch eher zugespitzt. Nominiert haben die Linken in NRW sie jetzt trotzdem. Ob das funktionieren kann? Einige sagen: Nö.

Von Boris Herrmann

Zum unergründlichen Wesen von Sahra Wagenknecht gehört auch diese Stimmlage, die irgendwo zwischen Heiterkeit und Melancholie changiert. Genauso klingt sie jetzt am Telefon, kurz nachdem sie zur Spitzenkandidatin der nordrhein-westfälischen Linken für die Bundestagswahl nominiert wurde. Sie sagt: "Ich bin natürlich erleichtert. Nach diesem Vorlauf war ja alles offen. Insofern freue ich mich über die 61 Prozent."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Europe, Italy, Amalfi Coast, Positano Beach at twilight (Rob Tilley / DanitaDelimont.com); Positano
Urlaub in Italien
Strand in Sicht
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite