Linksextremisten-Prozess:Angeklagte betonen ihr soziales Engagement

Lesezeit: 3 min

Linksextremisten-Prozess: Sympathisanten der Angeklagten demonstrieren im September vor dem Oberlandesgericht Dresden.

Sympathisanten der Angeklagten demonstrieren im September vor dem Oberlandesgericht Dresden.

(Foto: Jens Schlueter/AFP)

Sie sollen linksextreme Gewalttäter sein, stehen seit mehr als einem Jahr vor Gericht. Nun haben die Studentin Lina E. und zwei Mitangeklagte über sich persönlich gesprochen. Doch in anderer Hinsicht bleiben sie stumm.

Von Iris Mayer, Dresden

71 Verhandlungstage lang haben sie geschwiegen: die Angeklagten Lina E., Jannis R., Lennart A. und Philipp M. Vergangene Woche erhob zum ersten Mal die mutmaßliche Anführerin Lina E. das Wort im Prozess - sprach über ihre Kindheit und Jugend in Kassel, das Sozialpädagogikstudium in Halle. Am Donnerstag folgten zwei ihrer drei Mitangeklagten und ließen Erklärungen zu persönlichen Lebensumständen verlesen. Gezeichnet wird darin ein Bild sozial engagierter junger Menschen. Zu den Anklagepunkten der Bundesanwaltschaft äußern sie sich weiter nicht. Sie wirft ihnen die Bildung einer linksextremen kriminellen Vereinigung vor, gefährliche Körperverletzung, schweren Landfriedensbruch.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Zur SZ-Startseite