bedeckt München 13°

Brand in Moria:Inferno nach Ansage

Fire breaks out at Greece's overcrowded Moria refugee camp

Nach Angaben der Feuerwehr waren die Brände in Moria an verschiedenen Stellen ausgebrochen - was dafür spricht, dass die Feuer absichtlich gelegt wurden.

(Foto: Elias Marcou/Reuters)

Im Camp Moria auf der griechischen Insel Lesbos schwelten schon lange Frust, Wut und Proteste. Nun haben offenbar absichtlich gelegte Feuer Europas größtes Flüchtlingslager zerstört - und die Not verschärft. Was folgt daraus?

Von Tobias Zick

Es gab schon vor dem Feuer einige Gründe dafür, Moria als "Hölle" zu bezeichnen. Dann kamen die Flammen, die die Ansammlung von eng gedrängten Flüchtlingszelten vollends in ein Inferno verwandelten. Das seit Langem überfüllte Camp auf der Ägäis-Insel Lesbos, das größte Flüchtlingslager in der EU, Sinnbild für Europas Scheitern im Umgang mit Asylsuchenden, ist in der Nacht auf Mittwoch zu großen Teilen abgebrannt. Bilder und Videos, die Augenzeugen über soziale Medien verbreiten, zeigen lichterloh brennende Zelte, verkohlte Trümmer, fliehende Menschen mit Bündeln und Kinderwagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Verbrechen
Zurück in den Dreck
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Portrait of a screaming man model released Symbolfoto property released JOSEF00504
Psychologie
Was Wut mit Menschen macht
Two children arrive for the first day of school in the Escola Catalonia school in Barcelona, Spain, 14 September 2020. A
Spanien
Saras Sehnsucht nach einem Ende
Zur SZ-Startseite