Gesundheitsminister:Und Karl Lauterbachs Augen leuchten wieder

Lesezeit: 3 min

Gesundheitsminister: Gekommen, um zu lernen: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zu Besuch im Hadassah Medical Center in Jerusalem.

Gekommen, um zu lernen: Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zu Besuch im Hadassah Medical Center in Jerusalem.

(Foto: Xander Heinl/IMAGO)

Der Gesundheitsminister besucht Israel - und schwärmt von den Möglichkeiten eines digitalisierten Gesundheitssystems. In Berlin erwarten Lauterbach bald wieder sehr irdische Probleme.

Von Angelika Slavik, Tel Aviv

Am Dienstagmorgen sitzt Karl Lauterbach in einem viel zu kleinen Besprechungszimmer des Hilton-Hotels in Tel Aviv. Fast 30 Leute haben sich in den Raum gequetscht, Tageslicht gibt es nicht, Fenster, die man öffnen könnte, schon gar nicht. Unter pandemischen Gesichtspunkten wirklich suboptimal, konstatiert Lauterbach auf Englisch. Seine Laune trübt das trotzdem nicht. Er werde eben einfach seine Maske aufbehalten, sagt er. Lauterbach lacht. An einem Tag wie diesem gibt es nichts, das ihm die Stimmung verhageln könnte. Denn der Bundesgesundheitsminister ist in Israel - und nichts kommt seiner Vorstellung vom Paradies näher als dieses Land.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
SZ-Magazin
Fernsehen
Tobi or not Tobi
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Zur SZ-Startseite