Lateinamerika:"Einige sind bereit, ihr Blut auf den Straßen zu vergießen"

Lesezeit: 4 min

"Es reicht!": Anfang August protestierten Tausende in den Straßen von Buenos Aires gegen die um sich greifende Wirtschaftskrise.

"Es reicht!": Die tiefgreifende Wirtschaftskrise treibt Tausende auf die Straßen. Hier eine Protestaktion in Buenos Aires Anfang August.

(Foto: Luis Robayo/AFP)

Schuldenkrise, Inflation und die Preise steigen: Argentinien droht der Staatsbankrott, es kommt zu Plünderungen und Massenprotesten. Lässt sich eine Krise wie in den Achtzigerjahren noch abwenden?

Von Christoph Gurk, Buenos Aires

Juan Grabois ist ein Mann der klaren Worte. Ende Juli stand der Armen- und Sozialaktivist im Zentrum von Buenos Aires auf einer Bühne, hinter sich die Wolkenkratzer und Bürotürme der argentinischen Millionenmetropole, vor sich Demonstranten mit Trommeln und Transparenten. "Es reicht!", schrie Grabois schon etwas heiser in ein Mikrofon. 39 Jahre ist er alt, ein Hoffnungsträger der Linken im Land, mit Bart, Lederjacke und viel Wut im Bauch. Es könne so nicht weitergehen, rief Grabois den Demonstranten zu, und danach folgte eine Botschaft direkt an Alberto Fernández, den argentinischen Präsidenten: "Komm mir jetzt nicht damit, dass man die Märkte beruhigen muss", sagte Grabois. "Beruhige erst mal uns!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Elternschaft
Mutterseelengechillt
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Morning in our home; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite