bedeckt München

Seite Drei zum Krieg in Syrien:Wer Kinder foltert

Der Aufstand der Eltern hat ihm das Leben gerettet: Abdulrahman al-Krad ist heute 15 Jahre alt.

(Foto: Paul-Anton Krüger)

Ein Zehnjähriger sprühte Anfang 2011 ein paar Sprüche an die Mauer seiner Schule. Damit begann der Bürgerkrieg in Syrien. Ein Treffen mit dem Jungen.

Von Paul-Anton Krüger

Es war ein Tag am Ende des Winters, es wurde schon warm. Abdulrahman al-Krad hatte sich mit Klassenkameraden für den Nachmittag verabredet. Er war damals, im Februar 2011, zehn Jahre alt, er ging in die fünfte Klasse, Al-Quneitra-Schule, in Daraa, einer Stadt weit im Süden Syriens. "Ich bin zu einem Laden in unserem Viertel gegangen und habe eine Dose Lack gekauft", erzählt Abdulrahman heute. Und natürlich weiß er auch noch die Farbe: "Gelb."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Senta Berger im Interview
"Nichts auf der Welt ist so gefährlich wie Liebe"
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite