bedeckt München 26°

Kolonialismus:Europas dunkle Seite

Ein Soldat bewacht Gefangene während des deutschen Kolonialkrieges gegen Herero und Nama (1904-1908) in Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia.

(Foto: National Archives of Namibia / Handout/AFP)

Strafexpeditionen, Massaker, Völkermord: Die Aufarbeitung kolonialer Gewalt wurde lange verdrängt. Jetzt wird darüber offener debattiert. Aber ist eine Versöhnung möglich? Und was sind Europas Regierungen den Nachfahren ihrer Opfer schuldig?

Von Arne Perras, München

Im Roman "Die Satanischen Verse" lässt der Autor Salman Rushdie einen indischen Filmdirektor namens Whisky Sisodia den Satz stottern: "Das Problem mit den Eng-Engländern ist, dass ihre Gege-Geschichte in Übersee pa-passiert ist, da-daher wissen sie nicht, was sie bedeutet." Selten wurden das British Empire mit seinen Abgründen so schonungslos bloßgestellt. Und der Satz ist aktueller denn je in einer Zeit, in der das toxische Erbe des Kolonialismus neue Debatten anstößt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Claudia Moll
Bundestag
"Ihr habt keine Ahnung, dat is Quatsch, wat ihr erzählt"
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Fingerless South Korean mountaineer Kim Hong-bin goes missing
Bergsport
18 Stunden zwischen Triumph und Tod
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB