bedeckt München 17°
vgwortpixel

Urlaubspläne:Wie es Klima-Aktivisten mit der Fliegerei halten

Henrike Haggeney studiert Geografie in Münster. Für die Umwelt engagiert sie sich auch bei Greenpeace.

(Foto: privat)

"Fridays for Future"-Mitglieder sprechen über die Stadt, die ausnahmsweise eine Flugreise rechtfertigen würde, die unklare Klimabilanz von Fähren und die romantischste Art, zum Ziel zu kommen.

Der "Greta-Effekt", die neue Achtsamkeit für das Klima, beeinflusst bei vielen Menschen jetzt auch die Urlaubsplanung. Fahrrad, Zug oder Auto - oder gar Flug? Das ist die Frage. Wie halten die Aktivisten der Klimabewegung "Fridays for Future" es damit? Wie sich zeigt, nicht ganz so radikal, wie man denken könnte. Viele haben auch keine große Wahl: Für sie besteht dieser Sommer vor allem aus Arbeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Familie und Partnerschaft
Willst du ein Kind mit mir?
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite