bedeckt München 20°

Klimagipfel Kopenhagen:Wer ohne Sünde ist ...

Unser Verhalten muss sich ändern, wollen wir den Klimawandel stoppen. Wäre das nur nicht so schwer. sueddeutsche.de-Mitarbeiter beichten ihre großen und kleinen Klimasünden. Welche ist Ihre?

Die Glühbirne

Glühbirne, dpa
(Foto: Foto: dpa)

Ich habe in meinem Leben noch keine Energiesparlampe gekauft. Keine einzige. Ich ärgere mich über die EU, die die Glühbirnen verbietet - und bin wohl der lebende Beweis dafür, dass das Verbot der Energieverschwender richtig ist. Denn obwohl ich die Umwelt schützen will, durchaus bereit bin, dafür auch Opfer zu bringen und auch nicht wie manche Glühbirnenromantiker den Effizienzvorteil der Sparlampen bezweifle, halte ich aus überwiegend irrationalen Gründen an Edisons Erfindung fest.

Ich gehöre zu jener Gattung nordeuropäischer Höhlenmenschen, die sich abends am wohlsten fühlt, wenn möglichst viele Lichtquellen möglichst wenig, möglichst rot-oranges Licht erzeugen. Ich esse gerne in Restaurants, in denen Kerzen nicht nur Zierde sind, sondern tatsächlich den Tisch erleuchten. Ich trinke gerne Bier in Kneipen, in denen das Licht so diffus ist, dass ich die Augenringe das Wirts nicht sehen muss. Und wenn ich abends im Wohnzimmer sitze, brennen dort manchmal dreizehn elektrische Lichtquellen - ohne den Raum wirklich zu erhellen. Dann glühen allein in dem alten Kronleuchter acht 15-Watt-Lampen vor sich hin, gedimmt auf ein Viertel ihrer Leuchtkraft. Die reicht dann gerade aus, die Glaskristalle am Leuchter zum Glitzern zu bringen.

Es wäre schon sparsamer, statt der acht Lampen nur zwei ungedimmt brennen zu lassen. Aber nicht so schön. Es wäre noch sparsamer, den Kronleuchter mit einer Energiesparlampe zu ersetzen. Aber nicht so schön. Auch wenn es mittlerweile bessere Energiesparlampen gibt, die wärmeres Licht spenden, auch wenn Experten sagen, dass der Mensch die Unterschiede im Lichtspektrum kaum mehr wahrnehmen kann: Ich habe noch keine Energiesparlampe so warm und wohlig leuchten sehen wie die Glühbirnen in meinem Kronleuchter. Deshalb lagern in einer Schublade genügend Glühbirnen, um meinen Kronleuchter mindestens bis 2020 Energie verschwenden zu lassen.

Doch zumindest im Flur, im Bad und wohl auch in der Küche sollten eigentlich schon längst die Energiesparlampen leuchten. Wenn ich mich nun frage, warum dort noch immer Glühbirnen vor sich hin brennen, finde ich dafür keine vernünftige Antwort.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema