Kirche und CSU:Eine Entfremdung

Ulrich Niederschweiberer (CSU) und Kaplan Björn Wagner in Mühldorf-Mößling

Klare Haltung, große Distanz: Ulrich Niederschweiberer von der CSU (links) und Kaplan Björn Wagner in Mühldorf-Mößling.

(Foto: Matthias Ferdinand Döring)

Hat die CSU ein Problem mit der Kirche? Die Kirche mit der CSU? In der Flüchtlingsfrage ist das Verhältnis der beiden bayerischen Großinstitutionen mehr als angespannt. Eine Nachforschung.

Von Rudolf Neumaier und Wolfgang Wittl

Die letzte Predigt von Kaplan Björn Wagner hat Wellen geschlagen bis hinaus nach Mößling. Der Kaplan ist einer, der sich beim Predigen in die Mitte der Kirche stellt, er spricht ohne Manuskript und ohne Hemmungen. Er redet den Leuten deutlich ins Gewissen, manchen zu deutlich. Vor allem wenn es um Flüchtlinge geht. Da, sagt Ulrich Niederschweiberer, da habe der Kaplan, so sehr er ihn schätze, in seiner letzten Predigt weit überzogen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Japan: The U.S. Navy nuclear-power Ohio-class guided-missile submarine USS Ohio during an integration exercise in the P
Pazifische Allianzen
Die Saat des Unfriedens
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB