Ostafrika:Der Jubel hat seinen Preis

Lesezeit: 6 min

Anhängerinnen von William Ruto, derzeit Vizepräsident, gehen in Thika für den Präsidentschaftskandidaten auf die Straße.

In Thika bejubeln Anhängerinnen Vizepräsident William Ruto, der für das Präsidentenamt kandidiert. Aktuell schwärmen viele tausend Königsmacher in ganz Kenia aus, um Stimmung für ihre Kandidaten zu machen.

(Foto: Ed Ram/Getty Images)

Kenia wählt einen neuen Präsidenten. Die Anhänger der Kandidaten demonstrieren Begeisterung, lassen sich das aber bezahlen. Unterwegs mit einem Stimmenkäufer.

Von Bernd Dörries, Nairobi

Felix Indeje läuft durch sein Viertel wie ein kleiner König. Die Beine etwas breiter, das Kinn nach oben gehoben, flaniert er fast schon durch den Müll und Dreck und Kot des Slums Mathare in Kenias Hauptstadt Nairobi. Die Menschen grüßen ihn, sie halten ihn an, sie bitten ihn, am nächsten Nachmittag dabei sein zu dürfen. Indeje lächelt milde. Er trägt eine enge Jeans und ein gelbes T-Shirt, das Handy immer in der Hand. Ein König ist er nicht, aber einer von vielen tausend Königsmachern im ganzen Land. Die jungen Frauen und Männer werden "Mobiliser" genannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB