Kanzlerkandidatur:Bin so frei

Kanzlerkandidatur: Über das Kanzleramt hat Angela Merkel mal gesagt: Sie wolle da bestimmt nicht rausgetragen werden. So weit dürfe es nicht kommen.

Über das Kanzleramt hat Angela Merkel mal gesagt: Sie wolle da bestimmt nicht rausgetragen werden. So weit dürfe es nicht kommen.

(Foto: AP)

Angela Merkel hat ernsthaft ans Aufhören gedacht. Dann kam der 9. November und Trumps Triumph bei der Präsidentenwahl in den USA. Über eine Entscheidung, die alles andere als selbstverständlich war.

Von Nico Fried

Ein enger Vertrauter der Bundeskanzlerin hatte keine Präferenz, aber einen guten Rat. Es war vor einigen Wochen, als Angela Merkel in sehr kleiner Runde mit dem Gedanken ans Aufhören spielte. Keiner ihrer Vorgänger hat das geschafft: einen Abgang aus freiem Willen. Nicht abgewählt, kein erzwungener Rücktritt, nicht verdrängt von den eigenen Leuten. Merkel hat das sehr ernsthaft erwogen. Doch ihr Ehemann Joachim Sauer soll damals gesagt haben, wenn sie es mache, dann dürfe die Eitelkeit, die erste zu sein, gerade nicht den Ausschlag geben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sonnenuntergang in Berlin
Deutschland vor der Bundestagswahl
Etwas erschöpft, aber im Grunde glücklich
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB