bedeckt München

Kampf um Syriens Wirtschaftsmetropole Aleppo:Wo die entscheidende Schlacht geschlagen wird

Kämpfer der Opposition sehen das syrische Regime vor dem Kollaps, Staatsmedien melden einen Triumph über die Rebellen. Der Schwebezustand in Aleppo bedeutet jedoch vor allem für die Menschen eine grausame Verschlechterung der Versorgungslage. Doch beide Seiten werden den Kampf verbissen weiterführen.

Sonja Zekri, Kairo

Der Kampf um Aleppo ist weiterhin unentschieden, die Lage kaum zu erfassen. Sowohl die Regierung als auch die syrischen Aufständischen behaupten, sie kontrollierten das strategisch wichtige Viertel Salah al-Din im Südwesten der Stadt, dessen Ausfallstraße Aleppo mit Damaskus verbindet. Aufständische beharren darauf, dass die Regierungstruppen bislang nur das angrenzende Viertel Hamdanija gestürmt hätten, Salah al-Din sei in der Hand der Oppositionellen. Syrische Staatsmedien hingegen melden triumphierend, Salah al-Din sei von Kämpfern "gesäubert".

Für die Einwohner Aleppos bedeutet der Schwebezustand vor allem eine dramatische Verschlechterung der Versorgung. Journalisten und Anwohner berichten von Schlangen vor Brotläden und leeren Märkten - und dies im Fastenmonat Ramadan, bei dem das Fastenbrechen traditionell mit einem ausgiebigen Festmahl begangen wird. Strom und Wasser immerhin seien selbst in manchen umkämpften Stadtteilen noch vorhanden, melden Agenturen.

Offenbar rechne die Regierung in Damaskus damit, dass sie bald zurückkehre. Zehntausende Anwohner wollen nicht so lange warten. Nach UN-Angaben flohen seit Ausbruch der Kämpfe am Wochenende mehr als 200 000 Menschen aus der bevölkerungsreichsten Stadt nach Damaskus.

Dennoch und trotz hoher Verluste geben sich die Aufständischen entschlossen, Aleppo zu halten. Eine Reuters-Journalistin zitiert einen Kämpfer namens Mohammed mit den Worten: "Wir wussten immer, dass Aleppo zum Grab des Regimes werden würde. Damaskus ist die Hauptstadt, aber hier leben ein Viertel der Einwohner des Landes und die gesamte Wirtschaftsmacht." Abdul Saleh, der Kommandeur der Tawhid-Brigade, einer der größten Rebelleneinheiten in Damaskus, sagte der BBC, mit dem Fall Aleppos werde das Regime von Baschar al-Assad kollabieren. Zwar gab er zu, dass die Panzer der Regierung nur zwei Kilometer entfernt stünden, aber: "Selbst wenn wir diesen Kampf verlieren, kontrollieren wir das Land."

Aus der Rebellenhochburg Homs in Zentralsyrien mussten sich die Kämpfer nach Wochen schwerer Gefechte zurückziehen. Auch den Sturm der Hauptstadt Damaskus schlugen Regierungstruppen bis auf weiteres zurück. Aleppo aber, die Händlerstadt, die lange als Hochburg sunnitischer Assad-Profiteure und Regimestützen galt, wäre nicht nur ein mindestens so symbolhafter Gewinn wie die Hauptstadt selbst.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite