Jugendorganisation von CDU/CSU Wie offen soll man die Mutterpartei attackieren?

Bei der Abstimmung wird es eher darum gehen, was für einen Typen die JU an ihrer Spitze haben will - und wie offen man die Mutterpartei attackieren soll. Und in diesen beiden Fragen unterscheiden sich die Kandidaten enorm. Das beginnt schon bei der Vita. Pöttering ist Sohn von Hans-Gert Pöttering. Der heutige Chef der Adenauer-Stiftung war Präsident des Europäischen Parlaments und zwei Mal CDU-Spitzenkandidat bei Europawahlen. Mehr CDU-Establishment geht kaum. Ziemiak wurde in Stettin geboren, die Familie kam 1988 in die Bundesrepublik. Deutsch lernte Ziemiak erst im Kindergarten. Sein Mutter starb früh. Das Jurastudium hat Ziemiak abgebrochen, jetzt lernt er Unternehmenskommunikation an der "Business and Information Technology School" in Iserlohn.

Eigenartig verdruckster Wahlkampf

Die beiden liefern sich einen eigenartig verdrucksten Wahlkampf. Sie verzichten auf offene Attacken, indirekt giften sie sich aber doch an. Etwa wenn Pöttering darauf hinweist, er habe sein Studium längst abgeschlossen und arbeite bereits fest bei DocMorris. Besonders gern erzählt Pöttering auch von seinem Auftritt beim jüngsten CDU-Bundesparteitag. Er sei da ans Rednerpult gegangen und habe die Rentenbeschlüsse der Koalition attackiert. Ziemiak hatte es damals vorgezogen zu schweigen. "Parteitage dürfen nicht nur Krönungsmessen sein, wir müssen wieder stärker diskutieren", sagt Pöttering. "Es gehört auch dazu, für seine Überzeugung zu stehen, auch wenn man sich damit im Adenauer-Haus keine Freunde macht." Die JU müsse "in Zukunft wieder stärker inhaltlicher Erneuerer der CDU werden", sagt er. Dazu sei auch "eine klare Aussprache nötig".

Pöttering tritt eher bayerisch brachial auf. Auch mit seiner Erscheinung könnte er im Freistaat reüssieren. Pöttering macht Politik à la Markus Söder. Via Bild-Zeitung attackierte er sogar Merkel. "Dieser blonder Bubi greift die Kanzlerin an", schrieb das Boulevard-Blatt über den Text. "Bubi" ist nicht unbedingt ein Kompliment, aber Pöttering war wieder etwas bekannter.

Ziemiak hält von so einem Politik-Stil wenig. "Als Kandidat sollte man nicht jede Gelegenheit nutzen, um durch plumpe Kritik persönlich gewinnen zu wollen", sagt er. "Die JU muss laut sein, damit sie wahrgenommen wird. Aber sie muss dabei auch ernsthaft und konstruktiv bleiben. Platte Attacken bringen einen nicht weiter." Wen Ziemiak damit meint, ist klar.

Pöttering gibt in der Auseinandersetzung den Basisdemokraten. Im Internet lässt er die Mitglieder abstimmen, welche Positionen sie sich wünschen. Da geht es dann auch um Sterbehilfe oder Wehrpflicht. Ziemiak hält davon nichts. "Viele Themen kann man nicht mit einfachen Ja-Nein-Fragen behandeln", sagt er. "Politik ist nicht so banal, und die Leute wissen das auch." Er hat deshalb ein eigenes Programm vorgelegt. Auf 28 Seiten schreibt er, was ihm wichtig ist. In die Bild-Zeitung kommt man damit aber nicht.

Politische Werbung à la Junge Union, Teil zwei.

(Foto: KAS/ACDP)

Das Lager von Ziemiak verbreitet dafür, Pöttering wolle mit seiner Basisdemokratie nur verdecken, dass er als Bundes-Vize Teil des bisherigen Systems sei und Mißfelder gerne ihn als Nachfolger installiert hätte. Schließlich könne der Niedersachse Pöttering dem Nordrhein-Westfalen Mißfelder keinen Listenplatz für die nächste Bundestagswahl in NRW streitig machen. Und so fliegen die Giftpfeile hin und her. Freitagnacht wird man wissen, wer dabei erfolgreicher war.

Politische Werbung à la Junge Union, Teil drei.

(Foto: KAS/ACDP)