bedeckt München

US-Umweltpolitik: Bis 2050 klimaneutral - Bidens harter Bruch mit Trump

Presidential Candidate Joe Biden Campaigns In Wilmington, Delaware

Gleich am ersten Tag seiner Amtszeit hat Joe Biden die Rückkehr der Vereinigten Staaten in das Pariser Abkommen verfügt.

(Foto: AFP)

Der neue Präsident hat umweltpolitisch große Ziele. Von der Industrie wird er kaum Widerstand befürchten müssen. Aber politisch ist die Sache äußerst heikel.

Von Hubert Wetzel, Washington

Bei kaum einem politischen Thema ist der Bruch zwischen dem alten und dem neuen US-Präsidenten so hart wie beim Klimaschutz. Donald Trump hat den Kampf gegen die Erderwärmung regelrecht sabotiert. Er hat die Teilnahme der USA am Pariser Klimaabkommen gekündigt, Umweltauflagen zur Verringerung von Treibhausgasen gelockert und die heimische Förderung von fossiler Energie stark ausgebaut. Nach vier Jahren Trump fördern die USA mehr Öl als Saudi-Arabien und mehr Gas als Russland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: Women take part in a rally against police brutality following protests to reject the presidential election results in Minsk
Proteste in Belarus
Mit Würde
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Wechsel- und Fernunterricht
Schulen in der Pandemie
"Je jünger, desto schlimmer"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite