bedeckt München 28°

Jean-Claude Juncker über die EU:Lockruf mit Fischstäbchen

-

In Sofia ein Held: „Großvater Dobri“, hier als Graffiti auf einem Zehngeschosser, ist ein 103-jähriger Bettler – der seine Einnahmen der Kirche spendet. Bulgarien, seit 2007 EU-Mitglied, zählt zu den ärmsten Ländern der Union.

(Foto: Nikolay Doychinov/AFP)

Die Klagen vieler Osteuropäer über schlechtere Lebensmittel symbolisieren die Gräben zwischen Ost und West. EU-Kommissionschef Juncker wirbt nun für eine "Union der Gleichen".

Jean-Claude Juncker hat etwa die Hälfte seiner Rede hinter sich, als er bei den Fischstäbchen landet. "Slowaken haben nicht weniger Fisch in Fischstäbchen verdient, Ungarn nicht weniger Fleisch in Fleischgerichten oder Tschechen weniger Kakao in der Schokolade", verkündet der Präsident der Europäischen Kommission. In seinem Bericht zur Lage der Union befindet sich Juncker da gerade mitten in der Abteilung "Freiheit, Gleichberechtigung, Rechtsstaatlichkeit", und es verrät eine Menge über Stimmungen und Spaltungen in der EU des Jahres 2017, dass da ausgerechnet Fischstäbchen und Kakao eine zentrale Rolle spielen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Tierhaltung
"Wir sind nicht die Natur"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Bundeswehr
Frauen für das KSK
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite