bedeckt München 14°

Israel:Von einem, der nicht aufhört zu hoffen

Rafi Walden Israel

Rafi Walden arbeitet seit Anfang der Neunzigerjahre für die israelische Organisation "Ärzte für Menschenrechte".

(Foto: dr. avishai teicher/Wikipedia)

Seit fast 30 Jahren fährt der israelische Arzt Rafi Walden ins Westjordanland und behandelt dort kranke Menschen. Dass er dafür sowohl geliebt als auch gehasst wird, liegt auch an seinem bekannten Schwiegervater.

Von Alexandra Föderl-Schmid

Er sitzt am Lehrerpult, Jeans, blaues Hemd, vor ihm zwängen sich die Patienten auf Kinderstühle. Rafi Walden zieht blaue Latex-Handschuhe an, er ist 78 Jahre alt, Risikogruppe. Aber Angst? Nein. Walden trägt einen einfachen Mundschutz, als Chirurg ist er das gewohnt: Er ist Experte für minimalinvasive Eingriffe, Universitätsprofessor, stellvertretender Direktor des Sheba-Krankenhauses in Israel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bipolare Störung Pano
Bipolare Störung
"Unerkannt und unbehandelt ist die Krankheit eine Katastrophe"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite