Irak:Aufstand gegen Iran

Lesezeit: 3 min

Irak: Anhänger des Politikers und Geistlichen al-Sadr mit dessen Bild bei einer Demonstration am Montag in Bagdad.

Anhänger des Politikers und Geistlichen al-Sadr mit dessen Bild bei einer Demonstration am Montag in Bagdad.

(Foto: Ameer Al-Mohammedawi/dpa)

Wahlsieger Moqtada al-Sadr kann einen pro-iranischen Premier nicht verhindern. Nach 30 Toten bei Protesten in Bagdad ruft er nun seine Anhänger zurück. Doch der innerschiitische Konflikt im Vielvölkerstaat kann jederzeit eskalieren.

Von Mirco Keilberth, Tunis

Bei Kämpfen im Zentrum der irakischen Hauptstadt Bagdad sind in der Nacht zum Dienstag mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Krankenhäuser berichten von 700 Verletzten, darunter 200 Soldaten der irakischen Armee. Auch am Morgen waren rund um die sogenannte Grüne Zone Schüsse und Granateinschläge zu hören. Auf dem rund zehn Quadratkilometer großen Areal befinden sich Botschaften, das Parlament und Regierungsgebäude. Begonnen hatten die Unruhen mit der Stürmung des Präsidentenpalastes durch Saraya-al-Salam-Milizionäre des schiitischen Geistlichen Moqtada al-Sadr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Child with chocolate round her face; Alle auf Zucker das Süßigkeitenexperiment
Essen und Trinken
Alle auf Zucker
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Zur SZ-Startseite