bedeckt München 27°

Inkassofirma:Schicksalsmelodien

EOS Inkasso

Das Inkassounternehmen Eos gehört zum Hamburger Otto-Versand. Hier wirbt der Schuldeneintreiber am Berliner U-Bahnhof Kottbusser Tor.

(Foto: Regina Schmeken)

Unzuverlässig, zahlt nicht und knirscht mit den Zähnen: Der Schuldeneintreiber "Eos" sammelt derlei Informationen über Patienten. Nun gab es dort ein Leak - und viele Fragen über den Schutz und die Weitergabe sensibler Daten.

Von Kristiana Ludwig, Hakan Tanriverdi und Simon Hurtz

Es gibt Dinge, die Jan Brugger gerne über sich erzählt. Zum Beispiel, dass er mit 31 Jahren schon Geschäftsführer war. In Zürich arbeitete er für eine Immobilienfirma, er hat hier studiert, Publizistik. Vor einer Weile hat er sich fotografieren lassen, ohne Brille und mit weißem Kragen. So präsentiert er sich online, im Karrierenetzwerk Xing.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ferrari driver, Michael Schumacher of Germany enjoying the perks of his job with the Formula One gir
Sportberichterstattung
"Das war ein Machosport"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Landgericht Regensburg
Essay
Reporter müssen draußen bleiben
Nachhaltigkeit
Grüner wohnen
Diskriminierung bei der Jobsuche: Mit Audience Targeting können bestimmte Kandidaten Jobanzeigen nicht sehen.
Bewerbungen
Schreibt gefälligst eure Stellen aus
Zur SZ-Startseite