bedeckt München 15°
vgwortpixel

Inkassofirma:Schicksalsmelodien

EOS Inkasso

Das Inkassounternehmen Eos gehört zum Hamburger Otto-Versand. Hier wirbt der Schuldeneintreiber am Berliner U-Bahnhof Kottbusser Tor.

(Foto: Regina Schmeken)

Unzuverlässig, zahlt nicht und knirscht mit den Zähnen: Der Schuldeneintreiber "Eos" sammelt derlei Informationen über Patienten. Nun gab es dort ein Leak - und viele Fragen über den Schutz und die Weitergabe sensibler Daten.

Es gibt Dinge, die Jan Brugger gerne über sich erzählt. Zum Beispiel, dass er mit 31 Jahren schon Geschäftsführer war. In Zürich arbeitete er für eine Immobilienfirma, er hat hier studiert, Publizistik. Vor einer Weile hat er sich fotografieren lassen, ohne Brille und mit weißem Kragen. So präsentiert er sich online, im Karrierenetzwerk Xing.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Altersvorsorge
Keine Angst vor Fonds
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Nationalsozialismus
202499