Geschichte Europas Wie politische Fehlentscheidungen Krisen auslösten

Kershaw sieht einen Hauptfehler des Westens in der Invasion im Irak 2003. Damals unterstützte der britische Premier Tony Blair (li.) die auf Lügen aufgebaute Argumentation der US-Regierung unter Präsident George W. Bush (Mitte). Dieses Foto entstand bereits 2001 und zeigt Bush und Blair mit Frankreichs damaligem Staatschef Jacques Chirac beim G-8-Gipfel in Genua.

(Foto: REUTERS)
  • Im zweiten Band seiner Geschichte Europas nimmt der britische Historiker Ian Kershaw die Zeit von 1950 bis heute in den Blick. Er beschreibt sie als Geschichte voller Widersprüche und Ungereimtheiten.
  • Die Gründung der Europäischen Union sieht er als entscheidenden Wendepunkt in der Geschichte des Kontinents.
  • Für sein positives Deutschland-Bild wurde Kershaw von nationalistischen britischen Blättern als "führendes Mitglied der Anglo-Deutschen Linken" gescholten.
  • Nach 1990 betont Kershaw vor allem die neuen Krisen nach dem Ost-West-Konflikt - und stellt dabei heraus, dass diese nicht unvermeidlich waren, sondern eine Folge von Fehlentscheidungen, insbesondere des Westens.
Rezension von Ulrich Herbert

Im ersten Band seiner Geschichte Europas, der von 1900 bis 1950 reichte, ging Ian Kershaw einer einfachen und plausiblen Frage nach: Wie war es möglich, dass sich Europa in den 1940er Jahren beinahe selbst zerstörte? Sein Ausgangspunkt war die sich herausbildende Konfrontation von Demokratie und Diktaturen als Signum der Epoche. Um diese Konstellation herum und mit einem deutlichen Schwerpunkt auf Deutschland erzählte er die Geschichte mit einer eindeutigen Richtung: abwärts - ein "Höllensturz".

Für die Zeit nach 1950 ergibt sich eine solche klare Perspektive nicht, und Kershaw beklagt zu Beginn seines zweiten Bands, der an diesem Montag auf Deutsch erscheint, auch, dass ihn dieses Buch "in Bezug auf Interpretation und Darstellung vor noch größere Probleme" gestellt habe als das vorherige.

Nun liegt das auch daran, dass Sir Ian den Ehrgeiz besitzt, die Geschichte tatsächlich bis zur unmittelbaren Gegenwart zu verfolgen - die Probleme des Jahres 2017 beschreibt er bereits in der Vergangenheitsform. Hätte er das Buch mit dem Jahr 1990 oder 1992 beendet, so hätten, wie bei vielen Autoren, die globale Konkurrenz des Kalten Krieges und der Sieg des Westens den gewissermaßen natürlichen Fluchtpunkt der Darstellung gebildet.

Das Politische Buch Die störrischen Deutschen
Beginn der Bundesrepublik

Die störrischen Deutschen

Mit großer Selbstverständlichkeit verlangten viele Deutsche 1948/1949 einen Schlussstrich unter die NS-Aufarbeitung, wie Christian Bommarius dokumentiert.   Rezension von Werner Bührer

Aber selbst wenn er die Darstellung auf die Jahrzehnte zwischen 1945 und 1990 beschränkt hätte, liefe die Geschichte Europas bei ihm nicht zielstrebig auf den Sieg des Westens zu, sondern wäre voller Widersprüche und Ungereimtheiten; daher die titelgebende Metapher der Achterbahn.

Mit dem Blick auf die Zeit zwischen 1990 und 2017 aber gibt es eine solche Zielrichtung der historischen Untersuchung schon gar nicht. Hier betont Kershaw vor allem die neuen Krisen nach dem Ost-West-Konflikt, vom jugoslawischen Bürgerkrieg über die Irak-Kriege bis zur Finanzkrise von 2008 und den Migrationskrisen der Gegenwart, und er hält sie für nicht weniger bedrohlich als die vorherigen. So endet sein Buch ausgesprochen skeptisch.

Dabei gestalteten sich die Jahre nach 1950 im neuformierten "Westen" Europas auf eine unerwartete Weise erfolgreich. Das katastrophale Erbe des Zweiten Weltkriegs mit den Verwüstungen des Kontinents wurde mit tatkräftiger Hilfe der Amerikaner jedenfalls materiell relativ rasch überwunden. Das "Wirtschaftswunder" sorgte in den meisten westeuropäischen Staaten für einen lang anhaltenden Aufschwung und bessere, wenngleich bis in die 1960er Jahre hinein oft immer noch recht ärmliche Lebensbedingungen.

Der Aufschwung im Westen ging jedoch einher mit der Spaltung des Kontinents und der im Grunde unerträglichen Angst vor dem Atomkrieg, die Kershaw hier viel deutlicher herausstreicht als andere Autoren. Der Kalte Krieg und die Angst vor dem heißen Krieg hielten die Blöcke zusammen, selbst die Angst der Europäer vor den ja gerade erst besiegten Deutschen begann dahinter bald zu verschwinden.

In Osteuropa hingegen drückte die Herrschaft der stalinistischen Sowjetunion, und auch nach Stalins Sturz wurde die Lage nicht wirklich besser, im Gegenteil: die Aufstände in Berlin 1953, in Polen und in Ungarn 1956, schließlich in der Tschechoslowakei 1968 machten jeden Anflug auf "Liberalisierung" (einer von Kershaws Zentralbegriffen) immer wieder zunichte.

Gründung der EU als zentrale Weichenstellung

Spätestens mit Breschnew begann die Zeit der "öden, langweiligen Diktatur", nach seiner dynamischen und terroristischen Phase kam das System nun als "konservativer, repressiver Autoritarismus zur Ruhe". Kershaw verschweigt die Erfolge in den sozialistischen Ländern nicht, aber er lässt auch keinen Zweifel daran, mit welchem Maß an Unterdrückung und Entbehrungen der Bevölkerung sie erkauft wurden.

Im Westen hingegen sieht Kershaw Gründung und Aufstieg der Europäischen Gemeinschaft als zentrale Weichenstellung. Er geht mit "Brüssel" nicht unkritisch um, und er übersieht nicht, dass den Bemühungen um Integration von Anfang an nationale Motive zugrunde lagen - die Absicherung der politischen Vorherrschaft Frankreichs durch die Verbindung mit dem wirtschaftlich starken, aber politisch gelähmten Westdeutschland, anders herum die politische Aufwertung der Bundesrepublik durch die Bindung an Frankreich.

Aber er erkennt in dem Versuch des Zusammenschlusses der westeuropäischen Länder doch den entscheidenden Wendepunkt in der Geschichte des Kontinents, der für Frieden, wirtschaftlichen Aufstieg und kulturelle Verzahnung der europäischen Länder sorgt, trotz aller bürokratischer Überdehnungen. So gehören Entstehung und Ausbau der Europäischen Gemeinschaft von den frühen Jahren bis in die Gegenwart zu den Tragpfeilern seiner Darstellung.