Geschichtsvergessenheit Warum Populismus da stark ist, wo Unrecht nicht aufgearbeitet wurde

Zwei antiliberale Nationalisten mit einem besonderen Geschichtsverständnis: Der österreichische Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache (li.) mit Ungarns Premier Viktor Orbán im Herbst in Wien

(Foto: AFP)
  • Géraldine Schwarz hat ein Buch geschrieben über den Zusammenhang zwischen Gedächtnis und Gegenwart in Ländern wie Italien, Österreich und Deutschland.
  • Die Thesen der Journalistin zum Geschichtsvergessen lesen sich als Appell an eine disparate europäische Öffentlichkeit.
Rezension von Cornelius Wüllenkemper

Während der Geschichtswissenschaft oft fehlende Empathie für das individuelle Erleben vorgeworfen wird, haftet persönlichen Erinnerungen stets der Makel einer unsachlichen Emotionalisierung geschichtlicher Begebenheiten an.

Die deutsch-französische Journalistin Géraldine Schwarz unternimmt in ihrem Buch "Die Gedächtnislosen. Erinnerungen einer Europäerin" einen historiografischen Spagat: Sie verknüpft die große Diktaturgeschichte Europas mit der kleinen Geschichte ihrer eigenen Familie, einer "gewöhnlichen deutschen und einer gewöhnlichen französischen Familie, ein Mitläufer der Nazis hier, ein Gendarm im Dienste Vichys dort."

Schwarz' deutscher Großvater erwarb 1938 zu einem Bruchteil des üblichen Marktpreises die Mineralölgesellschaft eines Mannheimer Juden. Was Verdrängung unliebsamer Wahrheiten in der Nachkriegszeit bedeuteten, weist die Autorin kollektiv und auch individuell nach. Einerseits zeigt sie in den damaligen geschichtspolitischen Strategien einen "wesentlichen Widerspruch" der Adenauer-Regierung zwischen konsequenter politischer Demokratisierung und tatsächlicher Amnestie der NS-Vergangenheit auf.

Demokratie Deutschland wird populistischer
Studie

Deutschland wird populistischer

Vor allem in der politischen Mitte sind Wähler zunehmend populistisch eingestellt. Jedoch können sich noch immer die meisten Menschen nicht vorstellen, die AfD zu wählen.   Von Xaver Bitz

Zugleich belebt sie diese Erkenntnis mit der persönlichen Geschichte ihres eigenen Großvaters, der die Restitutionsansprüche der enteigneten jüdischen Familie in "larmoyantem Tonfall" über Jahre abzuwehren versuchte. Auch Schwarz' deutscher Vater rührte später zwar nicht an diesem gut gehüteten Familiengeheimnis, war aber immerhin aktiver Teil derjenigen Generation, die erstmals die Rolle der deutschen Mehrheitsgesellschaft im Faschismus thematisierte.

Statt der selbstkritischen Auseinandersetzung mit der eigenen Verantwortung für Diktatur und Völkermord habe in vielen europäischen Ländern ein unreflektierter Heldenkult überwogen, schreibt Schwarz. Dem wiedervereinten Deutschland bescheinigt sie sogar die endgültige "Befreiung des Gedenkens" jenseits der ideologischen Instrumentalisierung der Geschichte.

Während etwa die sozialistische Gesellschaft in der DDR nach den Waldheimer Schauprozessen 1950 kurzerhand für entnazifiziert erklärt wurde, zögerte man auch in Frankreich bis in die 1990er-Jahre, die Kollaboration und von Historikern längst nachgewiesene Mitschuld an der Judenvernichtung auch gesellschaftlich aufzuarbeiten.

Dort, wo die Auseinandersetzung mit begangenem Unrecht nicht oder unzureichend stattgefunden hat, so lautet Schwarz' zentrale These, herrsche gegenwärtig die größte Anfälligkeit für Populismus und Polarisierung.

Verzögerte Aufarbeitung in Frankreich bis in die 1990er Jahre

Den "Gedächtnislosen", den geschichtsvergessenen Nostalgikern und Feinden der EU, den Asyl-Gegnern und Anhängern völkischer Gesellschaftsfantasien verschreibt sie ein ebenso einfaches wie wirkungsvolles Mittel gegen ihre Sklerose, nämlich den Stolz auf ein Europa, das zwei Totalitarismen überwunden hat.

Das gilt nicht nur für die illiberalen Demokraten in Europa, etwa für Viktor Orbán, der "Leitfigur eines nationalistischen und nativistischen Diskurses in Europa", wie die Autorin mit spitzer Feder notiert. Den verheerenden Folgen der Geschichtsvergessenheit spürt die Journalistin auch auf ihren Recherchen in Österreichs FPÖ und deren Verbindungen zu neo-nazistischen Burschenschaften nach oder in Italiens links-und rechtspopulistischen Regierungsparteien und dem vielerorts unverhohlen grassierenden Mussolini-Kult.

In Russland entdeckt Schwarz gar den "Oberverfälscher der Geschichte", der, anstatt der Millionen Exekutierten und Gulag-Opfer zu gedenken, dem "Massenmörder" Stalin noch 2017 in Moskau eine Büste errichten ließ.

Géraldine Schwarz: Die Gedächtnislosen. Erinnerungen einer Europäerin. Aus dem Französischen von Christian Ruzicska. Secession Verlag für Literatur, Zürich 2018. 445 Seiten, 28 Euro. E-Book 22,90 Euro.

(Foto: )

Géraldine Schwarz' Thesen über den untrennbaren Zusammenhang zwischen Gedächtnis und Gegenwart sind nicht neu, aber es gelingt ihr, den Entwicklungsprozess vom "verdammten Jahrhundert" zum demokratischen Europa pointiert neu zu erzählen.

Trotz der eklektischen Vielfalt ihrer Betrachtungen zwischen Kindheitserinnerungen, Reportage-Elementen und einiger ziemlich kursorischer Paraphrasierungen historischer Zusammenhänge verliert ihre Argumentation nie den roten Faden.

So benennt Schwarz während ihres Treffens mit dem Bundesbeauftragten für das Stasiunterlagen-Archiv, Roland Jahn, treffsicher die "hysterische Treibjagd" auf Symbole des Sozialismus nach 1989, das "explosive Erbe" der mangelnden Aufarbeitung der NS-Vergangenheit in der DDR sowie das gegenwärtige Gefühl der "Entwurzelung" und die "Verlustangst" in Ostdeutschland.

Geschichtsrevisionismus und völkisch-nativistische Fantasien haben auch im Bundestag ihren Platz

Schwarz weist nach, wieso gerade heute für die Aufarbeitung der DDR-Geschichte gilt, dass eine konsequente Benennung des Unrechts und der Respekt für die Biografie des Einzelnen innerhalb der Diktatur sich nicht ausschließen dürfen.

Einen fatalen Irrtum ihrer Überlegungen erkennt die Autorin am Ende glücklicherweise selbst, nämlich dass Deutschland mit seiner doppelten Diktaturvergangenheit angesichts der Flüchtlingsdebatte nunmehr als "Bewahrer der Menschlichkeit" eine "Bastion gegen Populismus in Europa" sei.

Während ihrer Recherchen im rechtsnationalen und antiliberalen Milieu Europas erkennt die Journalistin, dass vulgärer Geschichtsrevisionismus und völkisch-nativistische Fantasien nicht nur in der deutschen Gesellschaft, sondern auch im Deutschen Bundestag ihren Platz haben.

Géraldine Schwarz' "Erinnerungen" sind die einer leidenschaftlichen Europäerin, die in "Vorahnung eines Gewitters" einen empathischen Appell gegen das Vergessen nicht an Historiker, sondern an die zusehends disparate europäische Öffentlichkeit richtet.

Geschichte "Wir haben Verschwörungstheorien zu lange wuchern lassen"

Paul Nolte im Gespräch

"Wir haben Verschwörungstheorien zu lange wuchern lassen"

Ein Weltbild des permanenten Betrogenwerdens hat sich in die Gesellschaft hineingefressen, sagt der Historiker Paul Nolte. Ein Gespräch über Nährböden des Populismus, Dobrindts "konservative Revolution" und den neu-alten Antifeminismus.   Interview von Oliver Das Gupta, Berlin