bedeckt München 23°
vgwortpixel

NS-Verbrecher:So stiegen SS-Veteranen in der Bundesrepublik auf

Metz, Heinrich Himmler; SS-Chef Heinrich Himmler mit Sepp Dietrich und Joachim Peiper

SS-Chef Heinrich Himmler (Mitte) mit SS-General Sepp Dietrich (li.) und seinem Adjutanten Joachim Peiper in Metz im September 1940. Peiper war später verantwortlich für mehrere Massaker. Aus der Haft wurde er vorzeitig entlassen und arbeitete unter dem Pseudonym Richard Buschmann beim Motorbuch Verlag.

(Foto: Bundesarchiv)
  • Jan Erik Schulte und Michael Wildt zeigen in einem Sammelband, wie SS-Verbrecher nach Kriegsende Karriere machten.
  • Alt-Nazis wie Paul Carell und Joachim Peiper versuchten nach Kriegsende in Büchern und Zeitungsartikeln die SS zu verharmlosen.
  • Bis in die Gegenwart wird versucht, Himmlers Schergen zu idealisieren, gerade in Ländern des früheren Ostblocks.

Der Untergang des Dritten Reiches bedeutete mitnichten das Ende der SS. Auch wenn die Schutzstaffel 1946 vom Internationalen Militärgerichtshof zu Nürnberg als verbrecherische Organisation eingestuft wurde, haben deren Angehörige und Sympathisanten die gesamte Nachkriegszeit über verbissen für eine Rehabilitierung gekämpft.

Der Sammelband "Die SS nach 1945" untersucht, welche Netzwerke, Aktivitäten und Diskursstrategien dabei sichtbar werden. Wie erfolgreich waren apologetische Bestrebungen, wie stellt sich die Rezeptionsgeschichte der SS seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs dar?

Einerseits war der SS- und Polizeiapparat ein Sündenbock, auf den die Nachkriegsgesellschaften in beiden Teilen Deutschlands alle Verantwortung für die unsäglichen Verbrechen des NS-Staates abzuleiten versuchten.

Nationalsozialismus Das Prinzip Provokation
KZ-Gedenkstätten

Das Prinzip Provokation

Ob Buchenwald oder Sachsenhausen, wenn Mitglieder oder Anhänger der AfD deutsche NS-Gedenkstätten besuchen, wollen sie damit oft provozieren. Über neue Herausforderungen in Zeiten des Revisionismus.   Von Johanna Adorján

Dass seine Angehörigen dabei mitunter für Verbrechen verantwortlich gemacht wurden, die auf das Konto anderer NS-Organisationen oder der Zivilbevölkerung gegangen waren, zeigt, dass die SS sehr bald zu einer willkommenen Chiffre im Streben nach "Schulddelegation" wurde. Darüber hinaus diente der SS- und Polizeiapparat ab 1945 allzu gerne als Kontrastfolie beim Versuch, die angeblich "saubere" Wehrmacht von den Verbrechen des NS-Regimes freizusprechen.

Andererseits fanden selbst schwer belastete Angehörige des SS- und Polizeiapparats erstaunlich mühelos ihren Weg in die postnationalsozialistische Gesellschaft. In der jungen Bundesrepublik bot ihnen etwa die Organisation Gehlen, die 1956 in den BND überführt wurde, die Möglichkeit, ihre "Expertise" im Ost-West-Konflikt zu entfalten.

Für eine bemerkenswerte personelle Kontinuität in sensiblen Bereichen öffentlicher Verwaltung steht auch das Polizeiwesen. So hatte ein Großteil der leitenden Beamten des Bundeskriminalamts in der NS-Zeit der SS angehört. In den Fünfzigerjahren wurde deren Einstellung im BKA durch Verwaltungschef Eduard Michael befördert, der während des Weltkriegs für die Sicherheitspolizei in Polen an NS-Verbrechen beteiligt gewesen war.

Und wie der Fall Günther Niethammer zeigt, fanden einstige SS-Männer auch im Wissenschaftsbereich Unterschlupf: Dass der "Ornithologe von Auschwitz" ab Herbst 1940 Wachmann im dortigen Konzentrationslager gewesen war, der SS-Forschungsgemeinschaft "Das Ahnenerbe" angehört und während des Krieges an Expeditionen in besetzten Ländern teilgenommen hatte, war für die Universität Bonn kein Hinderungsgrund, Niethammer 1951 zu habilitieren und sechs Jahre später mit einer Professur zu betrauen.

Ebenfalls spielte die gezielte Propaganda durch Veteranen eine wichtige Rolle bei den Bestrebungen zur gesellschaftlichen Rehabilitierung der Männer, die bis 1945 unter Heinrich Himmler gewütet hatten.

So wurden die Angehörigen der Waffen-SS mit Vorliebe als Soldaten "wie andere auch" verharmlost, wenn nicht gar als antikommunistische Vorreiter einer "europäischen Mission" glorifiziert. In zahlreichen Büchern, Filmen und Zeitungsartikeln bemühten sich scheinbar authentische Zeitzeugen wie Paul Karl Schmidt ("Paul Carell") oder Joachim Peiper darum, Himmlers Schergen zu entlasten.

Solche Apologien stießen in der Nachkriegszeit nicht nur kaum auf Widerspruch. Wie Karsten Wilke zeigt, agierte die wichtigste Interessenvertretung der Waffen-SS in der Nachkriegszeit, die "Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit", zeitweilig "in der Mitte der Gesellschaft".

Die Idealisierung des SS-Apparats reicht bis in die jüngere Vergangenheit

Dass die Idealisierung des SS- und Polizeiapparats bis in die jüngere Vergangenheit reicht, belegen nachdrücklich Carl-Eric Linsler und Michael Kohlstruck.

Neonazistische Magazine verwenden Sig-Runen, SS-Totenköpfe und verbreiten antisemitische und anderweitige rassistische Hetze; rechtsextreme Bands wie Schutzstaffel, SS-Sturmführer, Arisches Blut oder Sonderkommando Dirlewanger lassen schon im Namen und in Songtexten Geschichtsverfälschung in propagandistischer Absicht erkennen; und in der Reichsbürgerbewegung, in rechtsesoterischen Organisationen sowie in manchen Hooligangruppen fehlt - gelinde ausgedrückt - Distanz zur SS.

Jan Erik Schulte, Michael Wildt: Die SS nach 1945

Jan Erik Schulte, Michael Wildt (Hg.): Die SS nach 1945. Entschuldungsnarrative, populäre Mythen, europäische Erinnerungsdiskurse. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2018. 451 Seiten. 45 Euro. Der Buchtitel zeigt den Schauspieler Götz George als SS-Mann im Film "Aus einem deutschen Leben", der sich an der Vita des KZ-Auschwitz-Kommandeurs Rudolf Höß anlehnt.

(Foto: V&R)

Doch auch außerhalb Deutschlands wird gelegentlich ein revisionistisches Geschichtsbild verbreitet. Besonders in einigen Ländern des früheren Ostblocks erlebte die Waffen-SS seit dem Jahr 1989 eine geradezu nostalgische Renaissance. Deren Soldaten wurden ungeachtet ihrer Beteiligung an Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit als vorgeblich integre Protagonisten eines antisowjetischen Freiheitskampfes reingewaschen.

Diese anhaltende Heroisierung und Relativierung bildet in gewisser Weise einen Kontrapunkt zu jenen politisch motivierten "Demonstrationsprozessen", die in den Vierzigerjahren in sowjetisch besetzten Ländern unter Missachtung rechtsstaatlicher Prinzipien gegen SS-Männer und andere deutsche Kriegsverbrecher geführt worden sind.

Vor diesem Hintergrund fassen die Herausgeber die Ergebnisse ihres Sammelbandes, den einschlägige Beispiele aus Österreich durchaus hätten bereichern können, in dem Satz zusammen: "Die SS als verbrecherische Organisation ist 1945 durch den Sieg der Alliierten zu ihrem Ende gekommen; ihre Geschichte als Bildermaschine, Projektionsfläche und Element europäischer Erinnerungsdiskurse begann damit erst."

Angesichts revisionistischer Tendenzen bleibt die kritische Auseinandersetzung mit der SS für demokratische Gesellschaften aktuell.

Johannes Koll ist Senior Scientist an der Wirtschaftsuniversität Wien und Privatdozent an der Universität Wien.

Lesen Sie mit SZ Plus:
Zweiter Weltkrieg Mein Vater, der Soldat

Folgen des Zweiten Weltkriegs

Mein Vater, der Soldat

Sein Vater wollte vom Krieg nichts mehr hören. Bis er kurz vor seinem Tod begann, darüber zu sprechen. Unser Autor über die Spuren des Traumas, das sein Vater an der Front erlitt - und wie diese auch den Sohn prägten.   Von Sebastian Schoepp