Hinrichtung von Mary Surratt Die Frau, die Lincolns Mörder half

Mary Surratt (1823 - 1865)

(Foto: Getty Images)

1865 starben in Washington vier Menschen am Galgen, weil sie in den Mord an US-Präsident Lincoln verstrickt waren. Erstmals wurde auch eine Frau exekutiert. Wer war Mary Surratt?

Von Martin Anetzberger

Washington D.C. am 9. April des Jahres 1865. Es wird Abend an diesem Palmsonntag. In der vom Bürgerkrieg verschonten Hauptstadt strömen viele Menschen durch die Straßen. Sie zünden Freudenfeuer an und feiern den Triumph, den Sieg des Nordens. Der Krieg der Amerikaner gegen Amerikaner ist entschieden, die Niederlage der Südstaaten besiegelt.

Mary Surratt bleibt in ihrer Pension in der H Street 541 und freut sich nicht. Das Haus steht dunkel, die Eigentümerin weint hemmungslos, nachdem an jenem Tag die konföderierte Nord-Virginia-Armee kapituliert hat. Dass die Menschen an einem katholischen Feiertag auf den Straßen tanzen, widert sie an.

Surratt gehört zu den Amerikanern, die im Bürgerkrieg auf der Seite des Südens gestanden haben. Also jener elf Bundesstaaten, die sich nach der Wahl des Republikaners Abraham Lincoln zum Präsidenten vom Rest der Vereinigten Staaten abgespaltet hatten.

Heirat mit 16

Fünf Tage nach der Kapitulation schießt John Wilkes Booth, ein berühmter Schauspieler und fanatischer Südstaaten-Anhänger, dem Präsidenten in seiner Loge im Washingtoner Ford's Theatre von hinten in den Kopf. Lincoln erliegt am nächsten Tag seinen Verletzungen. Booth flieht, erst nach Tagen spüren ihn Unionssoldaten in einer Scheune im US-Bundesstaat Virginia auf. Als der Attentäter sich gegen seine Gefangennahme wehrt, erschießen sie ihn.

Drei Monate später ist auch Mary Surratt tot. Von einem Militärtribunal wegen Hochverrats und Verschwörung verurteilt, stirbt sie am 7. Juli 1865 am Galgen, zusammen mit drei weiteren Komplizen. Sie ist die erste Frau, die von einer amerikanischen Bundesbehörde hingerichtet wird.

War Mary Surratt wirklich eine zentrale Figur des Mordkomplotts gegen den Präsidenten? Oder war sie lediglich eine Sympathisantin der Südstaaten, eine selbstlose Mutter, die ihren Sohn schützen wollte? Diese Fragen, die die amerikanische Historikerin Kate Clifford Larson in ihrem Buch The assassin's accomplice ("Die Komplizin des Attentäters") stellt, sind bis heute nicht zweifelsfrei beantwortet.

Lincoln-Mörder John Wilkes Booth

(Foto: Reuters)

Zur Welt kam Mary Elizabeth Jenkins im Mai 1823 im US-Bundesstaat Maryland. Sie besuchte ein katholisches Mädcheninternat und konvertierte zum Katholizismus. Mit 16 heiratete sie John Surratt, gemeinsam unterhielten sie ein Wirtshaus in Maryland. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor.

Die Vereinigten Staaten von Amerika waren Mitte des 19. Jahrhunderts ein zerrissenes Land. Der von der Sklaverei abhängige, landwirtschaftlich geprägte Süden lehnte die Politik des Sklavereigegners Lincoln ab. Auch die Familie Surratt ließ Sklaven für sich arbeiten.

1861 begann der Bürgerkrieg, der vier Jahre dauerte und etwa 750 000 Menschen das Leben kostete. Das entsprach 2,5 Prozent der Bevölkerung. Im Zweiten Weltkrieg starben deutlich weniger Amerikaner.

Maryland, der Bundesstaat, in dem die Surratts lebten, blieb nach Lincolns Wahlsieg zwar bei der Union. Doch vor allem im südlichen Teil wimmelte es von Südstaaten-Sympathisanten, Rebellen und Spionen in Diensten der Konföderierten. John Surratt betrieb in dem Surrattsville genannten Anwesen eine Poststation, die die Konföderierten als Teil eines konspirativen Informationsnetzwerkes nutzten. Der Sohn John jr. war damals schon als Spion aktiv, lange bevor er den späteren Attentäter John Wilkes Booth traf.

Mary Surratts Mann versoff und verspielte sein Geld. Als er im August 1862 unerwartet starb, hinterließ er seiner Frau hohe Schulden. Als Witwe musste Mary Surratt für sich und ihre Kinder einen Weg finden, um zu überleben. Sie verpachtete Surrattsville und zog 1864 in ein von Johns Familie geerbtes Haus in Washington D.C., wo sie fortan eine Pension betrieb. Diese diente den Lincoln-Verschwörern später als Treffpunkt und Unterkunft. Mary Surratt wusste davon. Sie teilte die Ansichten der jungen Männer, die dort ein- und ausgingen.

Die großen Erbfälle Der Held und sein Geld
Die großen Erbfälle

Der Held und sein Geld

Alles für das Volk, nichts für die Frau: Der US-Präsident Abraham Lincoln vermachte seiner Nation Werte, die das Land bis heute prägen. Seine Frau aber endete hoch verschuldet.   Moritz Koch

Kurz vor Weihnachten 1864 lernten Booth und John Surratt jr. sich kennen. Sie wurden einander von einem gemeinsamen Bekannten vorgestellt. Booth plante seit Herbst 1864, Lincoln nach Virginia zu verschleppen und ihn gegen südliche Kriegsgefangene auszutauschen. Er dachte, das würde der "schrumpfenden und erschöpften Konföderierten-Armee neues Leben einhauchen", schreibt Historikerin Clifford Larson.

Von da an hielt sich Booth oft in der Pension der Surratts auf, wo er viel Zeit mit Mary verbrachte. Zusammen mit John rekrutierte er jene Männer, die bei der Entführung des Präsidenten helfen sollten. Clifford Larson beschreibt Marys Rolle als die der fürsorglichen Ratgeberin, die die Männer emotional und organisatorisch unterstützte und ihnen obendrein eine sichere Unterkunft zur Verfügung stellte. Ihr Verhältnis zu Booth war sehr eng. Gerüchte über ein Liebesverhältnis der beiden lassen sich nicht belegen.

Booth ging schon fast das Geld aus - er hatte viel für Pferde, Waffen und die Versorgung seiner Helfer ausgegeben -, als sich eine günstige Gelegenheit zu ergeben schien. Lincoln wollte am 17. März 1865 einen Ausflug aufs Land unternehmen. Dabei wollten Booth und seine Leute ihn entführen, der ausgezeichnete Reiter John Surratt sollte die Kutsche des Präsidenten übernehmen.

Abraham Lincoln

Starpräsident, Märtyrer, Ikone

In Surrattsville, dem ehemaligen Zuhause von Mary und ihrem Ehemann, wollten die Verschwörer die Pferde wechseln und mit dem Präsidenten nach Virginia entkommen. Doch der Plan scheiterte: Lincoln entschied sich kurzfristig, in der Stadt zu bleiben. Booth sah sich gezwungen, einen neuen Plan zu fassen: die Ermordung des Präsidenten und seiner wichtigsten Minister.

Nach dem gescheiterten Kidnapping-Plan brach John Surratt als Kurier zu einer Mission auf. Es ist möglich, dass er nichts von Booths Attentatsplänen wusste, am 14. April hielt er sich dann auch mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht in Washington auf. Nach dem Attentat versteckte er sich in Kanada, später diente er sogar kurz als päpstlicher Soldat in Italien.