bedeckt München 12°
vgwortpixel

Österreich:Protokolle geben Aufschluss über Straches Telefonate

Heinz-Christian Strache

Heinz-Christian Strache, Österreichs damaliger Vizekanzler und FPÖ-Obmann.

(Foto: dpa)
  • Zwei Tage vor Veröffentlichung des Ibiza-Videos hatten die Süddeutsche Zeitung und der Spiegel Heinz-Christian Strache per Whatsapp einen Fragenkatalog mit der Bitte um Beantwortung zukommen lassen.
  • Schon kurz nach dem Eingang dieser Whatsapp-Nachricht begann ein bemerkenswerter Reigen von Telefonaten.
  • Mit wem Strache dabei alles telefonierte, geht aus Dokumenten hervor, die dem österreichischen Magazin Profil vorliegen und die die SZ einsehen konnte.

Heinz-Christian Strache und sein Handy, das ist schon immer eine enge Verbindung gewesen. Gern und oft hat der frühere FPÖ-Chef und österreichische Vizekanzler über Whatsapp kommuniziert, und über diesen Dienst hatte ihn am 15. Mai 2019 auch eine gemeinsame Anfrage von Süddeutscher Zeitung und Spiegel erreicht. Es war ein Katalog von elf Fragen zu seinem Treffen mit einer mutmaßlichen russischen Oligarchennichte auf Ibiza, zu möglichen versteckten Spenden an die FPÖ über gemeinnützige Vereine zum Beispiel oder zum Plan einer Übernahme der Kronen Zeitung.

Zwei Tage vor Veröffentlichung des Ibiza-Videos hatten ihm SZ und Spiegel diese Fragen mit der Bitte um Beantwortung innerhalb von 24 Stunden zugeschickt - und Strache wurde gleich darauf ziemlich aktiv. Schon kurz nach dem Eingang dieser Whatsapp-Nachricht begann ein bemerkenswerter Reigen von Telefonaten. Mit wem er dabei alles telefonierte, geht aus Dokumenten hervor, die dem österreichischen Magazin Profil vorliegen und die die SZ einsehen konnte.

Politik Österreich Der Goldschatz aus der Pension Enzian
Österreich

Der Goldschatz aus der Pension Enzian

Ermittler stoßen im Haus eines FPÖ-nahen Vereins auf versiegelte Kassetten, die laut Papieren Goldbarren enthalten. Manche wittern Verbindungen zu Affären der Partei.   Von Peter Münch

Die Liste der Telefonate geht auf eine sogenannte Rufdatenrückerfassung zurück, die von der "Soko Ibiza" im Zuge ihrer Ermittlungen für die Mobiltelefonnummern von Strache und von Johann Gudenus angefordert hat, der auf Ibiza mit auf dem Sofa gesessen hatte. Der dazu von der Polizei verfasste "Anlassbericht" wurde am 8. August an die für die Ibiza-Ermittlungen zuständige Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft übermittelt.

Zu entnehmen ist diesem Protokoll, dass Strache am 15. Mai um 14.46 Uhr, exakt 15 Minuten nach Erhalt der Anfrage von SZ und Spiegel, Gudenus anrief. Das Telefonat dauerte nur zehn Sekunden. Insgesamt, so heißt es, habe er an diesem Tag vier Mal versucht, Gudenus zu erreichen, es sei jedoch kein Gespräch zustande gekommen.

Aber schon kurz nach dem ersten Anruf bei Gudenus, um 14.57 Uhr, telefonierte Strache dann mit einem Mann, den er im Ibiza-Video unter jenen Prominenten genannt hatte, die "vorbei am Rechnungshof" an Parteien spenden würden: Rene Benko, Milliardär und Großinvestor. Sechs Minuten dauerte dieses Gespräch, am selben Abend folgte ein weiteres siebenminütiges Telefonat. Auf Profil-Anfrage bestätigte Benkos-Sprecher am Freitag, es habe einen "telefonischen Kontakt" gegeben, "in welchem Herr Strache Befürchtungen zur Existenz eines ominösen Videos geäußert hat und dass eventuell missverständliche Äußerungen und haltlose Behauptungen in diesem Video aufgestellt werden." Er verwies auch noch einmal darauf, das Strache die Zahlung angeblicher Spenden durch Benko und andere später selbst öffentlich dementiert habe.

Zu den von Strache auf Ibiza genannten angeblichen Großspendern zählte zudem der Waffenfabrikant Gaston Glock - und von Glocks Ehefrau Kathrin war Strache dann unmittelbar nach seinem Gespräch mit Benko angerufen worden. Wenig später erhielt er noch vier weitere Anrufe, die von den Ermittlern der Glock GmbH zugeordnet wurden.

Zwischendrin telefonierte Strache an diesem Tag auch noch rege mit Parteifreunden. Zudem sind für den Tag darauf drei Anrufe von Sebastian Kurz vermerkt. Die dauerten jedoch alle nur wenige Sekunden. Einen fünf Minuten dauernden Anruf von Strache bei Kurz verzeichnet das Profil vorliegende Polizei-Protokoll am 17. Mai gegen Mittag, also wenige Stunden vor Veröffentlichung des Ibiza-Videos um 18 Uhr.

"Hast du einen Safe in deinem Büro, wo ich heikle Unterlagen lagern kann?"

Eine lange Liste von Telefonaten gibt es auch zur Mobilnummer von Gudenus. Er hatte fast zeitgleich mit Strache die Anfragen von SZ und Spiegel zu Ibiza erhalten. In den beiden Tagen darauf sprach er zum Beispiel gleich fünf Mal mit dem früheren FPÖ-Parlamentsabgeordneten Markus Tschank. Dessen Name war nach der Ibiza-Veröffentlichung immer wieder mit Vereinsstrukturen im Umfeld der FPÖ genannt worden.

Die Telefonliste von Strache und Gudenus gibt freilich nur Auskunft über Gesprächspartner, nicht über Gesprächsinhalte. Profil zitiert allerdings auch noch aus einem Chatprotokoll, in dem Strache recht dringlich am 16. Mai, also einen Tag vor Veröffentlichung des Ibiza-Videos, bei einem Wiener Notar anfragt, seinem Parteifreund Harald Stefan: "Hast du einen Safe in deinem Büro, wo ich heikle Unterlagen lagern kann." Ein "größerer Akt" sei das, schreibt er noch, und der Notar und FPÖ-Parlamentsabgeordnete antwortet: "Den kann ich gern verwahren. Wann? LG". Darauf Strache: "Danke. Bis wann bist du heute oder morgen im Büro. Lg."

Als schließlich am 24. Oktober die Staatsanwaltschaft bei Notar Stefan vorstellig wurde, waren Profil zufolge in seinem Safe keine Unterlagen von Strache zu finden. Demnach gab er an, dass er nach dem Chat am 16. Mai dazu nichts mehr von Strache gehört hätte. Er wisse auch gar nicht, um welche Unterlagen es sich hätte handeln können.

Mehr aus und zu Österreich per Newsletter gibt es hier.

Politik Österreich Strache lässt die FPÖ nicht los

Österreich

Strache lässt die FPÖ nicht los

Der durch die Ibiza-Affäre gestürzte Rechtspopulist bietet seiner Partei die Rückkehr als Wiener Spitzenkraft an - ein Vorschlag, der den Ausschluss einläuten könnte.   Von Oliver Das Gupta