bedeckt München
vgwortpixel

Österreich:Der Goldschatz aus der Pension Enzian

St Jakob 14 08 2019 St Jakob AUT Gluecksspiel Ermittlungen FPOe Bauernhaus in Osttirol von Po

In St. Jakob im Defereggental geht es eher beschaulich zu. Im August rückten jedoch Ermittler zu einer Razzia im "Freiheitlichen Bildungswerk" an.

(Foto: Eibner Europa/imago)
  • In einem ehemaligen Bauernhaus in Osttirol sind Ermittler auf Gold gestoßen, das der Wiener FPÖ-Fraktion gehört.
  • Die Pension Enzian gilt als geheimnisvoller Rückzugsort der alten FPÖ-Führungsclique um Heinz-Christian Strache. Anlass für die Durchsuchung hatte die Casinos-Affäre gegeben.
  • Die FPÖ erklärt, das Gold sei bereits 2008 zu Zeiten der Bankenkrise ordnungsgemäß über eine österreichische Bank gekauft worden. Andere Parteien sehen dringenden Aufklärungsbedarf.

Die Ermittler der österreichischen Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft sind auf Gold gestoßen: gebunkert in einem idyllischen ehemaligen Bauernhaus in Osttirol, verborgen in Tresoren, gesichert noch einmal in versiegelten Metallkassetten. Die darin gelagerten Goldbarren gehören der FPÖ, genauer gesagt der Wiener Landespartei sowie dem Rathausklub, sprich der Wiener FPÖ-Fraktion. Warum die Freiheitlichen ihren Goldschatz fernab von Wien gehortet haben, wie viel er wert ist, und woher genau die Mittel für diese Anlage kommen, liegt noch weitgehend im Dunkeln. Doch ein paar Spuren weisen auch zu jenen Affären, mit denen die FPÖ derzeit zu kämpfen hat: zum Ibiza-Skandal und zum mutmaßlichen Postenschacher bei den Casinos Austria um die Bestellung des FPÖ-Politikers Peter Sidlo zum Finanzvorstand.

Die Casinos-Affäre jedenfalls war der Grund dafür, dass die Ermittler am 12. August zu einer Durchsuchung - die FPÖ spricht von einer "freiwilligen Nachschau" - bei der Pension Enzian im Ort St. Jakob im beschaulichen Defereggental angerückt waren. Das Haus mit neun Gästezimmern, das sich im Internet als "Wohlfühlpension" anpreist, war 2012 von einem Verein im Umfeld der Wiener FPÖ gekauft worden, die damals von Heinz-Christian Strache geführt wurde. Sein politischer Ziehsohn Johann Gudenus amtierte als Vize-Obmann des Vereins. Offiziell residiert in der Pension Enzian seither das "Freiheitliche Bildungsinstitut St. Jakob in Osttirol".

Politik Österreich Verzockt in Österreich
FPÖ

Verzockt in Österreich

Neu aufgetauchte SMS bringen ein wenig Licht ins Dunkle der österreichischen Casinos-Affäre. Die Besetzung des Finanzvorstandspostens der Casinos Austria AG bringt mittlerweile auch die ÖVP in Erklärungsnot.   Von Tobias Zick

Hier stießen die Ermittler einem Bericht des Nachrichtenmagazins Profil zufolge, der sich auf Akten der Staatsanwaltschaft stützt, in einem abgesperrten Raum auf zwei Tresore, die nicht geöffnet werden konnten. Nur vier Personen hätten darauf Zugriff, hieß es, darunter der Wiener FPÖ-Vizebürgermeister Dominik Nepp. Stunden später traf Nepp demnach mit Begleitern in St. Jakob ein, in den geöffneten Tresoren fanden sich drei versiegelte Kassetten. Einen Schlüssel dazu gab es nicht, die Wiener Abordnung präsentierte stattdessen ein Notariatspapier, aus dem laut Profil-Bericht hervorgeht, dass sich in den Metallbehältern Goldbarren befinden mit der Beschriftung "Münze Österreich, 500 g Fine Gold 999,9". Um wie viele Barren es sich handelt, wird nicht klar, weil die Nummern in dem von der FPÖ an die Staatsanwaltschaft übergebenen Notariatsakt geschwärzt sind.

Die Ermittler verzichteten auf eine gewaltsame Öffnung der Kassetten, vom Goldfund im Panzerschrank waren sie offenbar überrascht. In Medienberichten zu der Aktion der Staatsanwaltschaft in St. Jakob, die parallel zu Razzien bei Strache, Gudenus sowie beim Glücksspielkonzern Novomatic stattfand, war damals davon die Rede, es seien in den Tresoren Festplatten gefunden worden, die womöglich Auskunft geben könnten über Zahlungsflüsse aus der Glücksspielbranche an die Politik. Die FPÖ hatte das umgehend dementiert und erklärt, es seien keine Gegenstände sichergestellt worden.

Straches Faible für Gold

Dass die Pension Enzian überhaupt in den Fokus der Ermittler rückte, hat auch mit dem Ruf dieses Haus zu tun, das als geheimnisvoller Rückzugsort der alten FPÖ-Führungsclique um Heinz-Christian Strache gilt. Einem aus dem Jahr 2013 stammenden Bericht der Tageszeitung Die Presse zufolge soll Strache für den Erwerb mit dem Argument geworben haben, dass eine solche Pension dem inneren Führungskreis der Partei im Fall einer Krise als Zuflucht dienen könne. Früher schon habe er bisweilen vor einem Tag X gewarnt, an dem in Europa bürgerkriegsähnliche Unruhen ausbrechen könnten.

Straches Faible für Gold ist spätestens seit Veröffentlichung des Ibiza-Videos durch die Süddeutsche Zeitung und den Spiegel bekannt. Auf der Insel hatte er der vermeintlichen russischen Oligarchennichte gegenüber geprahlt: "Ich mache alle Investments für meine Partei, ob Gold, ob Silber, ob Immobilien." Er selbst habe mit 80 Prozent seiner Ersparnisse Gold gekauft, das sei das Geschäft seines Lebens gewesen, hätte ihm seine "Hütte" möglich gemacht. Ganz grundsätzlich hatte er auf Ibiza noch einen Tipp parat: Gold dürfe man natürlich nie zur Bank bringen, dass müsse man "zu Hause einbetoniert haben".

Auf SZ-Anfragen zum Goldfund in St. Jakob reagierte die Wiener FPÖ bis zum Redaktionsschluss nicht. In zwei Presseaussendungen hieß es lediglich, Gold sei "das Krisen-Investment schlechthin. Gerade in unsicheren Zeiten verspricht es Stabilität und Sicherheit". Das Gold sei bereits 2008 zu Zeiten der Bankenkrise ordnungsgemäß über eine österreichische Bank gekauft worden. Andere Parteien sehen hingegen dringenden Aufklärungsbedarf. Die SPÖ stellt den "Verdacht von Geldwäsche" in den Raum, die Neos wollen wissen, ob das Gold mit Steuergeld aus der Parteienfinanzierung gekauft wurde.

Politik Österreich Aufstieg und Fall des HC Strache

Ibiza-Affäre

Aufstieg und Fall des HC Strache

Er kam von ganz unten, wurde Chef der FPÖ und Vizekanzler. Als er endlich oben war, ging es schnell wieder zurück: die Geschichte einer spektakulären politischen Karriere.   Von Oliver Das Gupta