Meinungsfreiheit:Grundrechte sind kein Ballast, auch nicht in der Krise

Lesezeit: 4 min

Meinungsfreiheit: Die Pressefreiheit heißt auch so, weil die Presse die Freiheit verteidigen soll

Die Pressefreiheit heißt auch so, weil die Presse die Freiheit verteidigen soll

(Foto: imago stock&people/imago stock&people)

Wer im Zusammenhang mit der Corona-Politik auf das Grundgesetz verweist, macht sich verdächtig. Die Sorge über Verschwörungsphantasten darf nicht die berechtigte Kritik an den Einschränkungen überlagern - denn genau das ist es ja, was die Demokratiefeinde wollen.

Kolumne von Heribert Prantl

Unlängst hat mir ein Leser geschrieben, ich sei ein "juristischer Erbsenzähler"; ihm sei jetzt ein Impfstoff gegen Covid-19 lieber als der Grundrechtekatalog. Ein anderer riet mir: "Hören Sie doch endlich auf mit Ihren Grundrechten." Für alle, die Ähnliches schreiben möchten: Es lohnt nicht, ich werde nicht aufhören.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB