bedeckt München 10°

Fridays for Future:Und sie seilen sich von Brücken ab

Zehntausende Menschen demonstrieren in Aachen für mehr Klimaschutz - mit kreativen Schildern, aber auch einer waghalsigen Aktion.

5 Bilder

Fridays For Future International March In Aachen

Quelle: Getty Images

1 / 5

Mehrere tausend Schüler haben sich am Freitag in Aachen an einer Fridays-for-Future-Demo für mehr Klimaschutz beteiligt. Bei strahlendem Sommerwetter hatte der Massenauflauf mit Sternmarsch und einer zentralen Kundgebung teilweise Festivalcharakter.

Fridays For Future International March In Aachen

Quelle: Getty Images

2 / 5

Auf Transparenten, in Sprechchören und Reden forderten die Teilnehmer ein schnelles Abschalten der Kohlekraftwerke und andere einschneidende Schritte zur Begrenzung des Klimawandels. Die Jugendlichen im Bild etwa wollen auch in Zukunft auf dem Wasser surfen - und nicht im Plastik.

Fridays For Future International March In Aachen

Quelle: Getty Images

3 / 5

Bei der Demonstration haben sich in einer waghalsigen Aktion zwei Kinder von einer Brücke abgeseilt. Die Polizei beendete nach eigenen Angaben die Aktion.

Die beiden Minderjährigen in Kletterzeug hingen kurzzeitig im Abstand von drei bis vier Metern an Seilen von der Brücke. Zwischen den Seilen spannten sie ein Spruchbanner mit der Aufschrift "Eure Gier kostet unsere Zukunft". Der Protestzug musste wegen der Aktion kurzfristig gestoppt werden.

Klimademonstration Fridays for Future - Aachen

Quelle: dpa

4 / 5

Das Jugendamt der Stadt Aachen teilte mit, dass die Kinder in Begleitung eines Erziehungsberechtigten gewesen seien. Der sei "wohl etwas zu mutig" gewesen, hieß es. Zum Alter der Kinder machten weder das Jugendamt noch die Polizei Angaben. Auch war zunächst nicht bekannt, welche Folgen die Aktion für die Kinder oder den Erziehungsberechtigten hätte.

Fridays For Future International March In Aachen

Quelle: Getty Images

5 / 5

Nach Veranstalter-Angaben haben sich mehrere Zehntausend Menschen an dem Protest beteiligt. Eine Polizeisprecherin sagte, man gehe davon aus, dass die angemeldete Zahl von 10 000 bis 20 000 erreicht werde.

© SZ.de/dpa/mkoh/odg

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite