Wolfsschlucht aus dem "Freischütz" Grausiger Abgrund

Die Wolfsschluchtszene lebt vom Übermenschlichen und Fantastischen: eine alte Darstellung des Uttewalder Grundes im Elbsteingebirge.

(Foto: mauritius)

Die Wolfsschluchtszene aus Carl Maria von Webers Oper "Freischütz" lebt vor allem vom Übermenschlichen und Fantastischen: Wo ist der Ort bloß in Wirklichkeit?

Von Jesper Klein

Dass Originalschauplätze für Fans einen besonderen Reiz haben, ist nicht erst seit dem Erfolg zahlloser Regionalkrimis bekannt; Filmtourismus ist längst ein eigener Markt. Die Idee dahinter: Wer den Ort des Geschehens kennt, kommt auch dem Werk näher. Prinzipiell kann das mit allem funktionieren, was einen realen Schauplatz hat, also auch mit Geschichten aus dem Musiktheater. Etwa mit der angeblich prototypisch deutsch-romantischen Oper, Carl Maria von Webers "Freischütz".

Dessen Handlung findet in der sogenannten Wolfsschluchtszene ihren dramaturgischen wie musikalischen Höhepunkt. Um die Försterstochter Agathe heiraten zu dürfen, muss der Jägerbursche Max zunächst seine Schießkünste unter Beweis stellen. Dabei setzt er auf übernatürliche Hilfe, denn mit den sogenannten Freikugeln verfehlt man nie sein Ziel.

Der Haken an der Sache: Um einen Pakt mit dem Teufel kommt Max nicht herum. Obendrein gibt es die magischen Kugeln nicht beim Waffenladen um die Ecke, sie können nur in der Wolfsschlucht gegossen werden. Dort spielt sich die bekannteste Szene der Oper ab, voller Magie, Grusel und verwunschener Romantik.

Tatsächlich gibt es im deutschsprachigen Raum gut ein Dutzend "Wolfsschluchten". Für einige wurde längst erkannt, dass sich mit dem Zauber des legendären Ortes gut werben lässt - diesen Schluchten sagt man nach, als Vorlage für Webers Szene gedient zu haben. Bei einigen wird, als Bekräftigung, die Oper an Ort und Stelle als Freilichtspektakel aufgeführt. Die Einladung zum Nachspüren lieferte der Komponist selbst, in seinem Romanfragment "Tonkünstlers Leben" schreibt Weber: "Das Anschauen einer Gegend ist mir die Aufführung eines Musikstücks." Was also sah der Komponist, das ihn zur berühmten Szene bewog?

Die Optionen sind vielfältig. Als mögliche Inspirationsquellen kursieren die Wolfsschluchten in Baden-Baden und Zwingenberg am Neckar. Aber auch die Webergrotte, der Keppgrund, der Uttewalder Grund oder die Wolfsschlucht bei Rathen in der Sächsischen Schweiz sind denkbar. Belege gibt es keine, lediglich einige Indizien. Für Baden-Baden und Zwingenberg spricht, dass sich Weber im Jahr 1810 im Südwesten Deutschlands aufhielt, laut Stadtchronik auch in Baden-Baden. Bei einem seiner Ausflüge soll er die Schlucht gesehen haben. Sie erhielt ihren Namen vermutlich erst im Nachhinein; dass sie als reales Vorbild diente, ist somit unwahrscheinlich.

Schlüssiger ist Zwingenberg, denn Weber machte auf dieser Reise auch im Stift Neuburg bei Heidelberg halt. Dort fand er in der Bibliothek des Stiftsherrn das "Gespensterbuch" von August Apel und Friedrich August Schulze - eine Sammlung von Gruselgeschichten, darunter die Sage vom Freischütz. Spuk und Grusel waren zu dieser Zeit ein beliebtes Sujet - rund zehn Jahre später machte sich Weber an die Vertonung des Stoffs.

Auch in der Umgebung von Dresden, dort hatte Weber inzwischen das Amt des Operndirektors inne, finden sich Orte, die zurecht als ideenstiftend gelten können. Das Elbsandsteingebirge erfreute sich bei den Künstlern der Romantik großer Beliebtheit. Der Maler Ludwig Richter war fasziniert genau wie Hans Christian Andersen. Und wer Caspar David Friedrichs "Wanderer über dem Nebelmeer" betrachtet, kommt kaum umhin, in den kluftigen Felsen die Sächsische Schweiz zu erkennen. Weber verortet seine Handlung laut Partitur in "Böhmen nach dem Dreißigjährigen Krieg". Das Waldmilieu mit Forsthaus und Schützenfest wäre hier, auch wenn das als Beweis nicht genügt, gut aufgehoben.

Doch was hat es auf sich mit den zahlreichen "Wolfsschluchten"? Stammt die Bezeichnung wirklich von dort lebenden Wölfen? Tatsächlich geht sie auf verschiedene Dinge zurück. Zum Teil sind es echte Wölfe. Allerdings auch Felsformationen, die dem Kopf des Tieres ähnlich sehen. Oder das bloße Heulen des Windes zwischen den steilen Felswänden, das an den Ruf des Tieres erinnert.

Zudem eine Jagdtaktik, bei der die Wölfe zwischen Felsen getrieben wurden. In einem Fall erzählt man von einem betrunkenen Geiger, der eines Nachts mit seinem Spiel einen Wolf besänftigen musste. Oft ist man sich bei der Herleitung unsicher. Hinzu kommen die Fälle, in denen der "Freischütz" selbst Namensgeber war. Es ist kaum möglich, hier den Durchblick zu behalten.

Überhaupt ist es die Frage, inwieweit im "Freischütz" Fiktion und Realität verschmelzen. Die Sage an sich hat keinen Originalschauplatz, auch wenn ein Opernfilm das vor ein paar Jahren behauptete. Die Wolfsschluchtszene lebt vom Übermenschlichen und Fantastischen, die Schlucht selbst ist zunächst fiktiv. Bei ihr ist ebenso nicht klar, woher der Name stammt. Ein Wolf spielt in der Oper jedenfalls keine Rolle. Das Scheitern der Suche nach der Inspirationsquelle ist also nicht schlimm; und dass Weber die auf seinen Reisen und Ausflügen gesammelten Eindrücke vermengte oder sich von einem Ort nur den Namen lieh, ist denkbar.

Ein spezieller Fall ist die "Wolfsschlucht" in Kassels Innenstadt. Weil die modernen Fachwerk-Reihenhäuser des Architekten Johann Heinrich Wolff, eines Schwiegersohns des komponierenden Geigers Louis Spohr (der sich auch an der Vertonung der Sage versuchte, aber abbrach, als er von Webers Werk hörte), den Bürgern missfielen, erhielten die Gebäude in Anlehnung an den Familiennamen ihre ironische Bezeichnung: als Ort des Schreckens. Webers Oper war zu dieser Zeit, 1835 bis 1840, in Mode. Heute ist "Wolfsschlucht" der offizielle Straßenname.

Ein Bild und seine Geschichte Strauss recycelt, Brahms beneidet

Ein Bild und seine Geschichte

Strauss recycelt, Brahms beneidet

Komponist Johannes Brahms bewunderte Johann Strauss für den "Donauwalzer", dessen berühmte Fassung im Mai 1867 Premiere hatte. Doch hinter dem Werk stecken einige Kuriosa - und ein pikantes Geheimnis.   Von Oliver Das Gupta