bedeckt München
vgwortpixel

Flüchtling in Stade:"Der Einsatz von Pfefferspray zeigte keine Wirkung", steht in der Pressemeldung

Die Staatsanwaltschaft Stade gab in einer Pressemeldung bekannt, dass an jenem Samstagabend "eine Auseinandersetzung" in einem Mehrparteienhaus im Stadtteil Bützfleth gemeldet worden sei. "Der Verursacher", ein junger Asylbewerber aus Afghanistan, sei "der Polizei bereits aus anderen Vorfällen bekannt" gewesen, deshalb habe man zwei Streifenwagen geschickt. Der Mann habe nicht auf Ansprache durchs offene Fenster reagiert und die Beamten dann in der Erdgeschosswohnung "mit einer Hantelstange aus Eisen" attackiert. "Der Einsatz von Pfefferspray durch mehrere Polizisten zeigte keine Wirkung", hieß es. "Zur Unterbindung des Angriffs" habe ein Beamter geschossen, "die sofort eingesetzte" Notärztin habe nicht mehr helfen können. Die Stader Staatsanwaltschaft sagt am Freitag, auf Anfrage: "Es gibt nichts Neues."

Rahmat Alizada versteht es nicht. Hantelstange, Polizei, Pfefferspray, Schüsse, Tod? Viele Menschen, die Aman Alizada nahestanden, stellen sich Fragen.

Freunde und Bekannte von Aman Alizada sind entsetzt vom Bild des polizeibekannten Asylbewerbers, das da gezeichnet werde, "das ist so ungerecht, so gemein", sagt eine frühere Betreuerin. "Er hatte alle Voraussetzungen, es hier zu schaffen."

Freundlich sei Aman gewesen, wissbegierig, engagiert, integriert. "Ein ganz angenehmer Mensch." Und ja, traumatisiert. Er lernte rasch Deutsch, machte einen Schulabschluss, ein Foto zeigt ihn lächelnd, ein schmaler Junge. Eine Schreinerlehre brach er wegen mentaler Probleme ab, eine Zeitlang befand er sich in Behandlung. Sein Asylantrag wurde kurz vor seinem 18. Geburtstag abgelehnt, der psychologische Beistand endete. Zuletzt hatte er offenbar eine Anstellung in Aussicht, bei einem Bestelldienst. Mit einer Hantel, so hört man, trainierte er häufig.

Flüchtlings- und Migrationspolitik Wer nach Griechenland flieht - und warum
Flüchtlinge

Wer nach Griechenland flieht - und warum

Seit einigen Monaten steigt die Zahl der Flüchtlinge, die Griechenland erreichen, stark an. Die meisten Hilfesuchenden kommen aus Afghanistan, viele aus Syrien. Die Entwicklung in Grafiken.

Rahmat Alizada hatte einige Stunden vor Amans Tod mit ihm telefoniert. "Bruder, ich brauche Hilfe", habe der gesagt. Er wisse nicht, wie es weitergehe. Gleichwohl habe er mit einem Mitbewohner gekocht, ein schöner Tag. Seelische Narben junger Schutzbedürftiger werden oft missachtet. "Die psychosoziale Betreuung ist mangelhaft", sagt Dörthe Hinz vom Flüchtlingsrat Niedersachsen. Die Angst sei immer da, auch vor Abschiebung, doch das erklärt diesen Tod natürlich nicht.

Tags zuvor war die Stader Polizei schon einmal in die Wohnung gerufen worden, sie müsste demnach von Amans Krise gewusst haben. Ein Mitbewohner rief sie am 17. August erneut, er wusste nicht weiter. Der Flüchtlingsrat Niedersachsen und andere, die nun für Aman Alizada auf die Straße gehen, verstehen nicht, "weshalb es sechs Polizisten nicht schafften, die Situation ohne den Einsatz der Schusswaffe zu bewältigen". Rahmat Alizada fragt, ob die Beamten Bodycams trugen, aber Körperkameras werden in Niedersachsen noch kaum verwendet. Er, der angehende Kriminologe, fragt sich auch, wieso seinem Bruder nicht wenigstens nur ins Bein geschossen worden sei. Er blickt auf das Grab.

Niemand außer der Polizei weiß, was genau passiert ist. Die einzigen direkten Zeugen sind die Polizisten, mindestens vier sollen mit Aman Alizada im Raum gewesen sein. Der Mitbewohner, der die Polizei verständigt hatte, war hinaus geschickt worden, die übrigen Mitbewohner waren nicht da. Von mehreren Schüssen ist die Rede. "Beängstigend", sagt eine Frau, die Aman gut kannte. Wie schnell drangen Nothelfer zu dem Schwerverletzten vor? Gerüchte machen die Runde. Mails, manche aggressiv. Die Polizei in Cuxhaven und die Staatsanwaltschaft Stade sollen die Tatsachen prüfen; seit knapp zwei Monaten schon. Rahmat Alizadas Anwalt Thomas Bliwier, der auch NSU-Opfer vertreten hatte, hat Akteneinsicht beantragt.

Am Samstag wird es im Stader Bürgerpark eine Demonstration geben. "Wir passen auf", sagt Barbara Erhardt-Gessenharter von der Bürgerinitiative Menschenwürde Landkreis Stade. "Wir sind wachsam." Auch sie will die Wahrheit wissen - und wünscht sich gleichzeitig friedliches Gedenken. Rahmat Alizada besucht fast täglich das Grab seines Bruders auf dem Friedhof Öjendorf, ehe er zurückfliegt nach Australien, aus Deutschland, wo Aman Sicherheit suchte und den Tod fand.

Flüchtlings- und Migrationspolitik Die neuen Bayern

Flüchtlinge

Die neuen Bayern

Tausende Flüchtlinge leben im Freistaat abseits der großen Zentren. Dort füllen sie oft jene Lücken aus, die Landflucht und Überalterung in den Kommunen hinterlassen - und werden schnell zu Lokalpatrioten.