bedeckt München

Flüchtlinge - Hannover:Land stoppt Förderung für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer

Deutschland
Anne Kura, Landesvorsitzende der Grünen in Niedersachsen, spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Christophe Gateau/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Hannover (dpa/lni) - Aufgrund sinkender Flüchtlingszahlen lässt Niedersachsen die Förderung für ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingshilfe ab 2021 auslaufen. Von den 10,8 Millionen Euro, die zwischen 2015 bis 2019 zur Verfügung standen, seien bis Ende vergangenen Jahres 6,4 Millionen Euro ausgegeben worden, teilte das Sozialministerium in Hannover am Dienstag mit.

Für 2020 stehen noch Restmittel bereit. Ziel der Finanzhilfe war es angesichts des großen Flüchtlingszuzugs, Fortbildungen für Ehrenamtliche zu finanzieren und den Helfern Auslagen zu erstatten. Das Ministerium dankte den Helfern und gesellschaftlichen Gruppen in Niedersachsen für ihr Engagement, ohne das die Integration der Flüchtlinge kaum möglich gewesen wäre.

Die niedersächsischen Grünen kritisierten den Wegfall der Landesförderung. "Die Landesregierung lässt die vielen Menschen, die in Niedersachsen ehrenamtlich Integrationsarbeit leisten, genauso im Regen stehen wie die Geflüchteten", sagte die Landesvorsitzende der Grünen, Anne Kura. Ehrenamtliche Initiativen müssten weiter unterstützt werden. Gerade durch Sprachförderung werde Teilhabe an Bildung und Beschäftigung ermöglicht. "Das ist auch im Sinne der niedersächsischen Wirtschaft, die über Fachkräftemangel klagt."

Zur SZ-Startseite