Senegal Wie die EU Fischern die Lebensgrundlage nimmt

Ein Fischverkäufer bringt in der Hauptstadt Dakar den frischen Fang zum Strand.

(Foto: Zohr Abensemra/Reuters)
  • Die EU fördert die nachhaltige Fischerei in Senegal - mit 2,5 Millionen Euro im Jahr. Im Gegenzug bekommen europäische Industrieschiffe umfängliche Fangrechte eingeräumt.
  • Um zu verhindern, dass die europäischen Schiffe den senegalesischen Fischern die Lebensgrundlage nehmen, bedürfte es strenger Kontrollen.
  • Weil sie immer weniger Fische fangen, träumen viele Fischer von einem besseren Leben in Europa.
Von Anna Reuß, Dakar

Wenn Abdou Karim Sall über den Tag der Revolte spricht, spürt er wieder die Wut. Zwei ausländische Schiffe hatten damals illegal in einer maritimen Schutzzone gefischt. Er und ein paar andere Kleinfischer aus dem Ort Joal riefen die Bevölkerung im Radio zu Protesten auf. Dann fuhren sie raus aufs Meer und kidnappten zwei Kapitäne. Für die Aktion kamen sie kurzzeitig in Haft, abgeführt vom Militär. Die Staatsanwaltschaft warf ihnen versuchten Mord vor. Wäre die Polizei nicht dazwischengegangen, dann hätten die Fischer die ganze Crew umgebracht, so lautete die Begründung der Justiz. "Uns nannte man Piraten", sagt Sall vier Jahre danach. "Doch ihr Ausländer seid die Piraten, denn ihr fischt unser Meer leer."

Nun steht er wieder an der Spitze des alten Holzbootes und blickt über den glitzernden Atlantik zurück zum Strand. In der Bucht zwischen den Mangrovenwäldern, wo die Fischer täglich hinaus aufs Meer fahren, sind die Wellen zahm. Auf der Piroge sind außer ihm noch fünf andere, der jüngste von ihnen gerade 13 Jahre alt. Die Männer klopfen auf das Holz ihres Bootes, um die Fische aufzuschrecken und sie so in ihre Netze zu treiben. Doch nach ein paar Stunden in der Mittagshitze geben sie an diesem Tag auf. Am Ende ihrer Fahrt werden sie nur einen mageren Fang an Land bringen. "Seit zehn Jahren haben wir das Problem, dass die Europäer, Russen und Chinesen uns die Lebensgrundlage nehmen", sagt Sall.

Fischerei Mehr Dorsch, weniger Hering
Fischerei in der Ostsee

Mehr Dorsch, weniger Hering

Umweltschützer, Wissenschaftler und die EU-Kommission hatten strengere Vorgaben für die Fischer in der Ostsee gefordert. Die neuen Quoten stoßen nun auf heftige Kritik.

Der 51 Jahre alte Mann und die anderen Kleinfischer kämpfen dagegen an, doch ihre Gegner scheinen unbezwingbar. Sie konkurrieren mit großen Industriebooten, die in einer Woche so viel fangen wie ein senegalesischer Kleinfischer in einem Jahr, wie ein Fachjournal kürzlich berechnete. In Joal verdienen 90 Prozent der Bewohner ihr Auskommen mit dem Fischfang, im gesamten Land ist es immerhin jeder Fünfte. Der Fisch prägt auch die Nationalküche: Thieboudienne, ein Gericht aus Zackenbarsch mit Gemüse und Reis, gibt es in jedem Restaurant, vom Diplomatenviertel von Dakar bis zur Schnellküche im Banlieue.

Nach Erkenntnissen der Vereinten Nationen sind die Meere nahezu leergefischt. Um trotzdem den weltweiten Hunger auf Kalamari und Thunfisch zu stillen, fangen seit Jahren Crews aus der ganzen Welt vor den artenreichen Küsten Westafrikas. Um Bestände zu schützen, unterhält der Staat deshalb Abkommen - auch mit der EU. Die Vereinbarung legt zum Beispiel fest, wie viel die High-Tech-Schiffe aus Europa pro Jahr fangen dürfen. 2019 wird das Abkommen auslaufen und wohl neu ausgehandelt werden. Doch mittlerweile ist auch die Überfischung der hiesigen Gewässer nicht mehr zu leugnen. Die Folgen spüren vor allem Männer wie Karim Sall.

Der Geruch von verdorbenem Fisch mischt sich mit dem Gestank der Exkremente der Esel

Am Mittag gleiten sie in ihren Holzpirogen durch das seichte Wasser zurück. Die letzten Meter stapfen sie mit Netzen und Kisten auf ihren Schultern an Land. Am Strand, unter der fast senkrecht stehenden Sonne, liegen leere Häuser tausender Stachelschnecken, deren Fleisch nach Asien exportiert wird. Der Geruch von verdorbenem Fisch mischt sich mit dem Gestank der Exkremente der Esel, die Karren durch den Sand ziehen.

Ein blaues Stahltor trennt die Verarbeitungshalle vom Dorf. Schon am Vormittag begeht ein junger Mann hier eine Straftat: Zwischen seinen Füßen liegt ein rosagraues Exemplar einer geschützten Rochenart. Er wetzt sein Messer ein paar Mal, dann trennt er dem Tier die Flossen ab. Es klingt, als würde er mit der Klinge Stoff zerreißen. Er wirft die Flossen auf den staubigen Boden, wo sich das Blut seinen Weg bahnt und in einer Rinne mit dem Abwasser vermischt.

Was der Mann gerade getan hat, ist laut internationalen Abkommen zum Artenschutz verboten. Seinen Namen verrät er deshalb nicht. Nur so viel: Er verdiene hier im Senegal viel mehr als in seinem Heimatland, dem benachbarten Gambia. Doch wer soll das Recht hier durchsetzen? "Das Problem sind die Kontrollen", schimpft Sall, wenn er Szenen wie diese beobachtet. Er wirft den ausländischen Flotten vor, dass sie sich nicht an Vereinbarungen hielten. Vor allem aber fehlten unabhängige Aufpasser in den Häfen. Zwar gibt es eine Küstenwache, doch der mangelt es an Geld und Ausstattung. Und Senegals Regierung erteilt den Ausländern weiter großzügige Fanglizenzen.